PAYBACK auf der Social Conference 2018: Neue Wege der Digitalisierung – Mit smarten Daten nah am Kunden

Die Digitalisierung des Point of Sale bestimmt die Zukunft des Einzelhandels. „Stationär“ und „digital“ verschwimmen. Richtiges Angebot, richtige Zeit, passender Kanal: Diese drei Faktoren entscheiden darüber, wer am Ende des Tages noch dabei ist. Wohin treibt uns also die Digitalisierung und Mobilisierung?

Auf der Social Conference am 14. Juni 2018 in München zeigt Nico Winkelhaus, Director Digital Marketing bei PAYBACK, einen Weg auf. Sein Thema ist „Die digitale Herausforderung: Echte Relevanz mit smarten Daten“. Durch gezielte Cross-Device-Kampagnen entsteht eine Nähe zum Kunden, die es ermöglicht, das Einkaufserlebnis maßgeblich zu begleiten: Punkten, Coupons einlösen und digital bezahlen. Mit unserer PAYBACK App wird eine Brücke zwischen „stationär“ und „digital“ geschlagen. Sie ist damit viel mehr als nur eine „Plastikkarte“ oder Mobile-Payment-Lösung. Hierbei wird die relevanteste Datenbasis in Deutschland genutzt. Nico Winkelhaus wird einen Realitätscheck vornehmen, Point of Sale- mit Online-Handel vergleichen und die Herausforderungen aufzeigen, vor denen der Handel steht. Dabei wird besonders hervorgehoben, dass tatsächliche Relevanz mit Hilfe von smarten Daten nur über alle Medienkanäle hinweg gelingen kann.

Zum übergeordneten Konferenzthema „Digital Challenge 2018“ werden zudem weitere Referenten verschiedenster Unternehmen, wie Kristian Hillmann von der Deutschen Bahn, Dr. Patrick Walch von Telefonica Deutschland oder Felix Hummel von Buzzbird teilnehmen. Neben den Inhalten zu smarten Daten werden zudem Impulse zu Künstlicher Intelligenz, Virtual und Augmented Reality sowie Influencer Marketing und der neuen Datenschutzverordnung gegeben. Die Konferenz wird durch Michael Praetorius, dem Geschäftsführer der NOEO GmbH eröffnet. Die Social Conference findet insgesamt zum vierten Mal statt und schließt alle Wissenslücken zu aktuellen digitalen Herausforderungen im Feld der Digitalen Marketing Transformation. Wir freuen uns, dabei zu sein!

Dr. Bohl spricht Klartext, auf XING: Wie der stationäre Handel vom E-Commerce lernt

Klartext_ScreenshotIn den vergangenen Jahren boomte der Onlinehandel. Internetshops schossen wie Pilze aus dem Boden und der stationäre Handel blieb weitestgehend außen vor. Viele etablierte Einzelhändler haben den E-Commerce anfangs unterschätzt und den Onlinehandel erst (zu) spät für sich entdeckt. Mittlerweile springen aber immer mehr auf den Digital-Zug auf. Und das zu Recht – denn der E-Commerce bietet viele Vorteile: Kunden lieben die große Auswahl, das bequeme Shoppingerlebnis, den Lieferkomfort und weitere Services.

Innovative stationäre Händler sind deshalb in das digitale Geschäft eingestiegen und sehen es als eine Chance, Kunden zu gewinnen und zu binden. Zur Digitalen Transformation dieser Player gehört aber nicht nur der Aufbau eines Onlinekanals – auch die Digitalisierung der Ladengeschäfte wird vorangetrieben und mit dem E-Commerce verzahnt. Zu den Möglichkeiten zählen die Anzeige stationärer Verfügbarkeiten im Internet, Click & Collect oder die Einführung elektronischer Preisschilder. Durch das Smartphone und mobile Apps wird die Verzahnung des stationären mit dem Onlinehandel immer weiter greifen. Ich glaube, dass der Einzelhandel dadurch digitaler als der E-Commerce werden kann.

Ausführlichen Lesestoff und meine Einschätzung zum Thema gibt es im XING-Klartext-Beitrag „Der stationäre Handel ist bald digitaler als E-Commerce“. Ich bin gespannt auf Ihre Meinungen – schreiben Sie mir über meine Profile im Netz:

XING
Twitter