Zwei Jahre PAYBACK PAY

Zeit für eine ‚Geburtstagsbilanz‘ – und einen Blick auf den deutschen Mobile Payment-Markt.

Im Sommer 2016 sind wir mit unserer neuen App und der integrierten Mobile Payment-Lösung PAYBACK PAY in den deutschen Markt gestartet. Neun große Partner bieten Kunden aktuell die Möglichkeit, mit dem Smartphone zu bezahlen. Zuletzt kam PENNY als PAY Partner in unseren Verbund und erhöhte die Zahl der Akzeptanzstellen auf insgesamt 10.500. Zeit für eine „Geburtstagsbilanz“ und einen Blick auf den deutschen Mobile Payment-Markt.

Mobile Payment alleine interessiert nicht

Im Jahre 2010 (wir sprechen hier von iPhone 3-Zeiten) haben wir unsere erste PAYBACK App ins Leben gerufen und mit ihr die Plastikkarte digitalisiert. Seit diesem Step 1 ist eine Menge passiert.

Nutzer haben via App nicht nur die Möglichkeit, Punkte zu sammeln und ihre Punkteübersicht einzusehen, sondern auch gleich mobil zu shoppen, einen digitalen Einkaufszettel anzulegen und – einer der wichtigsten Vorteile – jederzeit ihre digitalen Coupons zu aktivieren und dadurch die Ersparnis zu vervielfachen.

Diese komplett neue PAYBACK App wurde im Sommer 2016 gelauncht – inklusive einer einfach anzuwendenden PAY Funktion mit QR und NFC Technik. Zwei Jahre später zählen wir über 15 Millionen Downloads und die PAYBACK App zu den Top 3 Shopping-Apps in Deutschland. Kunden können bei Aral, Alnatura, dm-drogerie markt, Galeria Kaufhof, PENNY, real, REWE, TeeGschwendner und Thalia mobil bezahlen, bei allen Partnern mit der App Punkte sammeln und die weiteren mobilen Services nutzen. Mit mehreren 100.000 Nutzern sind wir aktuell Marktführer bei Mobile Payment in Deutschland. Die User zahlen durchschnittlich 3,5 Mal im Monat mobil – das ist fast einmal in der Woche. Dabei steigt der incentivierte Umsatz dieser Kunden um rund 10 Prozent.

Der deutsche Markt tickt immer noch bar

Anders als in Asien, Schweden oder Dänemark wird an deutschen Kassen immer noch am liebsten bar bezahlt: Nach Angaben der Deutschen Bundesbank sind es hierzulande über 70 Prozent der Transaktionen. Mit dem Smartphone bezahlen nur rund sieben Prozent. Schon mehrere Anbieter sind daran gescheitert, eine Mobile Payment-Lösung zu etablieren.

Als eine von mehreren Erklärungen dafür kann man neben den Bedenken der technischen Sicherheit sicher das klassische Henne-Ei-Prinzip strapazieren: Je weniger Händler Mobile Payment anbieten, umso weniger Kunden sehen einen wirklichen Mehrwert darin, sich eine Wallet einzurichten oder eine App herunterzuladen und Zahlungsdaten zu hinterlegen. Von der anderen Seite betrachtet: Je geringer die Nachfrage und Nutzung seitens der Verbraucher, umso weniger Händler rüsten ihre Kassen um und bieten das Bezahlen mit dem Handy an.

Ob Henne oder Ei, diese Frage stellte sich bei Einführung von PAYBACK PAY nicht: Wir starteten die Bezahlfunktion damals mit einer Basis von rund 28 Millionen aktiven Kunden, Partnerschaften mit großen Händlern unterschiedlicher Branchen und über 5 Mio. Downloads der „alten“ PAYBACK App. Zudem war PAYBACK bei Markteintritt kein neuer Player, sondern seit über 15 Jahren im deutschen Handel zu Hause und konnte auf sehr starke Vertrauenswerte setzen. Dies als zwei wichtige Gründe, warum PAYBACK PAY sich trotz des skeptischen Marktumfeldes durchgesetzt hat. Das dritte und wichtigste Motiv jedoch ist die Einbettung der Bezahlfunktion in ein smartes Servicebündel.

Mehrwert durch die Kombination von Coupons aktivieren, Punktesammeln und Bezahlen

Wer in Deutschland mit dem Handy zahlt, kann sein Portemonnaie immer noch nicht zu Hause lassen. Und das Mobiltelefon alleine für den Zahlvorgang an der Kasse zu zücken, hat bis heute wenige Nutzer überzeugt.

Für uns war klar, dass Payment in eine nahtlose Customer Journey integriert werden muss. Dabei haben wir uns bei der Entwicklung von PAYBACK PAY immer in die Perspektive der Kunden versetzt. Denn um langjährige Gewohnheiten zu verändern, braucht es einen relevanten Mehrwert.

Durch das Servicebündel aus Punktesammeln, Coupons aktivieren und Bezahlen wurde der Anreiz für unsere Kunden, PAYBACK mobil zu nutzen groß – und immer mehr entscheiden sich auch, auch PAY zu nutzen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der gesamte Prozess an der Kasse mobil doppelt so schnell abgewickelt ist als analog.

Ganzes Video gibt’s hier.

Durch die Verwendung von Location-based Services können wir jetzt – wenn der Kunde das will –passende Coupons je nach Situation ausspielen. Relevante und individuell zugeschnittene Angebote erreichen den Kunden zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Wie sehen die nächsten Schritte mit unserer App aus? Nach dem Start inklusive aller mobilen Services und PAY bei PENNY führen wir Gespräche mit weiteren Partnern. Aktuell funktioniert PAY mit dem einfachen und breit akzeptierten Lastschriftverfahren. Künftig wollen wir unseren Nutzern zusätzlich die Möglichkeit bieten, eine Kreditkarte zu hinterlegen und in einem weiteren Schritt auch online mit PAY zu bezahlen.

Mobile Payment in Deutschland heute und morgen

Aktuell scheint zusätzlich Bewegung in den Mobile Payment-Markt in Deutschland zu kommen. Mit dem Markteintritt von Google Pay verändert sich die Gemengelage. Das Bezahlen mit dem Smartphone könnte hierzulande auf breitere Akzeptanz stoßen. Wenn die Nachfrage nach mobilen Bezahlmodellen seitens der Kunden steigt, muss der Handel umdenken. Denn wer sich heute mit Digitalisierung auseinandersetzt weiß, dass er mitziehen muss, um morgen noch im Spiel zu sein.

In Sachen Mobile Payment tut sich hierzulande etwas. Wir blicken deshalb gespannt auf einen Markt, der sich bald verändern könnte und arbeiten weiter daran, unsere eigene Erfolgsgeschichte dabei fortzuschreiben.

Datenklasse statt Datenmasse! PAYBACK beim Big Data Marketing Day in München

Sie sind aus der heutigen digitalisierten Welt nicht mehr wegzudenken: Daten. Genauso rasant wie die Datenberge wachsen auch die Möglichkeiten, die vor einigen Jahren noch zum Science-Fiction-Genre gehörten: Ärzte können durch datengetriebene Diagnoseansätze Krankheiten früher erkennen, wir unterhalten uns mit intelligenten Maschinen und Autos werden sich in Zukunft ganz ohne menschliches Zutun fortbewegen. All diese Anwendungen basieren auf dem Sammeln von Daten. Doch Sammeln allein reicht nicht. Entscheidend ist es, Big Data in Smart Data – Datenmasse in Datenklasse – zu verwandeln. Dies ist bei Ärzten, künstlicher Intelligenz und Technik ebenso wichtig wie im Handel.

Um Datenklasse dreht sich auch bei PAYBACK alles. Damit wir dem richtigen Kunden das richtige Produkt genau zum richtigen Zeitpunkt über den richtigen Kanal präsentieren können, ist die Qualität und Analyse der Daten entscheidend.

Unsere Expertise in diesem Bereich teilen wir am 22. Februar bei dem Big Data Marketing Day in München. Auf der Konferenz geht es um Produktinnovationen und praxistaugliche Lösungen für datengetriebenes Marketing.

Unser Kollege Rainer Le-Ngoc verrät in seinem Vortrag „Viel hilft nicht viel: Big Data und die große Marketingfrage“, warum es für smartes Realtime-Marketing mehr braucht als nur Big Data und warum die Digitalisierung der mobilen Customer Journey und des Point of Sale eines der wichtigsten strategischen Felder für den Handel ist. Dabei zeigt er auf, welche Daten wirklich relevant sind und wie sie konkret zum besseren Nutzer-Erlebnis führen können.

Falls Ihr Interesse habt, hier geht’s zur Anmeldung.

Wir freuen uns auf eine spannende Konferenz!

“Wer zu spät kommt, der…?“

Kommende Woche ist es wieder soweit. Der International Gift Card & Couponing Summit findet bereits zum 8. Mal in München statt. PAYBACK darf natürlich nicht fehlen: Unser Kollege Niels Gutschmidt gibt gleich am ersten Kongresstag (9.11., 15 Uhr) einen Einblick in das spannende Thema „Realtime Couponing“. Vorab hat er uns verraten, worüber er spricht…

Niels, dein Vortragstitel für den International Gift Card & Couponing Summit lautet „Wer zu spät kommt…. Realtime Couponing: die konsequente Verlängerung des Multichannel-Ansatzes“. Was genau macht Realtime Couponing, oder weiter gefasst Realtime Marketing, für den Kunden so interessant?

Realtime Marketing ist für die Kunden relevant, weil es ihnen zum optimalen Zeitpunkt die passenden Angebote zuspielt. Das klappt natürlich am besten mobil, das Smartphone haben die allermeisten ja immer dabei – egal ob unterwegs, daheim, bei der Arbeit oder beim Shoppen. Und mit unserer PAYBACK App sind auch wir immer dabei. Statt vielen Kunden zu einem unspezifischen Zeitpunkt ein standardisiertes Angebot zuzusenden, bekommen die Kunden mit Realtime Marketing nur die für sie wirklich relevanten Angebote. Und zwar nicht irgendwann, sondern genau dann, wenn sie relevant werden. Ein lustiger Vergleich sind die fliegenden Händler beispielsweise in Istanbul. Wie von Zauberhand verkaufen sie statt Sesamkringel plötzlich Regenschirme, sobald es anfängt zu tröpfeln. Der Gedanke ist also nicht neu, nur sind die Möglichkeiten dank des digitalen Zeitalters unendlich gewachsen.

Kannst du uns das Prinzip an einem Beispiel aus der Praxis erläutern?

Gerne. Wenn ein Kunde bei einem unserer PAYBACK Partner eingekauft hat, kann es Sinn machen, ihm im Anschluss ein Angebot für einen weiteren PAYBACK Partner in direkter Nähe zu schicken und ihn zum weiteren Einkaufen zu animieren. Da gibt es sehr viele Möglichkeiten, die Angebote zielgenau und zeitlich passend zu kommunizieren. Mithilfe von Beacons sind unsere Partner außerdem dazu in der Lage, ihre Kunden via Push Notification auf besondere Angebote im Ladengeschäft aufmerksam zu machen.

Wenn Realtime Marketing momentan das neue „Big thing“ im Multichannel-Ansatz ist, wohin geht die Reise? Auf was dürfen wir uns in fünf Jahren freuen?

Ich glaube in fünf Jahren ist Realtime Marketing nicht mehr das neue „Big thing“, sondern Standard. Das Verhalten der Kunden wird bestimmen, welches Angebot genau wann an welchen Kunden geht. Und für die Kunden wird es selbstverständlich sein, dass die Angebote konkret auf sie zugeschnitten sind, das heißt sehr relevant und hoch attraktiv. Nicht interessante Angebote werden sogar noch mehr als schon heute im digitalen Papierkorb landen. Keiner kauft einen Regenschirm, wenn die Sonne scheint.

Vielen Dank Niels, wir freuen uns auf Deinen Vortrag!

Umfrage zu Mobile Payment: Das denken die Digital Natives

Auf der vergangenen dmexco am 13. und 14. September in Köln wurde im Auftrag von PAYBACK eine Umfrage zu Mobile Payment durchgeführt. Demnach geben fast die Hälfte aller 19- bis 49-Jährigen an, dass sie in Zukunft gerne öfter mobil bezahlen wollen, sich jedoch mehr Möglichkeiten dafür wünschen.

Die Befragten sehen mobiles Bezahlen durchaus als Trend an, und rund 38 Prozent haben es selbst schon einmal am Point of Sale ausprobiert. Heißt jedoch gleichzeitig, knapp über 60 Prozent haben noch nie mobil per Smartphone im Geschäft bezahlt. Und das, obwohl mehr als die Hälfte der Befragten zwischen 19 und 39 Jahre alt sind und zur Generation der „Digital Natives“ gehören. Mobile Payment ist in Deutschland zudem noch immer erklärungsbedürftig. 20 Prozent der Befragten geben an, dass sie Mobile Payment Angebote noch nicht nutzen, weil sie nicht wissen, wie diese Angebote funktionieren. Rund 13 Prozent finden das Bezahlen per Handy zu kompliziert oder haben Sicherheitsbedenken.

Ist Mobile Payment also ein Trend, der bei den Deutschen bisher nicht angekommen ist? Die Ergebnisse der Umfrage lassen andere Rückschlüsse zu. Denn immerhin mehr als die Hälfte der Befragten würden zwar gerne per Smartphone mobil bezahlen, finden aber, dass es aktuell noch immer zu wenige Möglichkeiten im stationären Handel gibt.

Mit der PAYBACK App und PAY können Kunden bei unseren Partnern Punkte sammeln, Coupons aktivieren und auch mobil bezahlen. Wir werden dieses Angebot kontinuierlich erweitern und auch das Smartphone als bargeldlose Bezahlmethode weiter etablieren.

Karte war gestern! Jetzt auch bei REWE mit der PAYBACK App mobil bezahlen

Wir starten die nächste Zündstufe unserer mobilen Aktivitäten! Ab heute können Kunden auch bei REWE, Thalia und TeeGschwendner mit der PAYBACK App bezahlen. Einkäufe und vor allem der Kassenprozess werden dadurch noch komfortabler und schneller, denn in der App sind sowohl die PAYBACK Kundenkarte, als auch Punkte-Coupons, die mobile Bezahlfunktion und weitere Services vereint. Kein Wunder, dass die App bereits 11,5 Millionen Mal heruntergeladen wurde und zusammen mit den Applikationen von Amazon und eBay schon zu den Top 3 Shopping-Apps in Deutschland zählt.

Das Punktesammeln per Smartphone ist bereits bei allen großen PAYBACK Partnern möglich. Bei Alnatura, Aral, dm-drogerie markt, GALERIA Kaufhof, REWE, real,-, Thalia und TeeGschwendner kann man jetzt mit dem Handy zusätzlich bezahlen. Das Smartphone wird an der Kasse vorgezeigt und der fällige Betrag per Lastschrift eingezogen.

Von 17. Juli bis 27. August 2017 wird jedes mobile Bezahlen sogar mit 7-fachen Punkten belohnt. Mehr Informationen zu dieser Aktion gibt es unter PAYBACK.de/7fach. 

 

 

PAYBACK App gewinnt Deutschen Preis für Onlinekommunikation!

Gestern wurde in Berlin der Deutsche Preis für Online-Kommunikation verliehen. Wir haben uns mit der PAYBACK App beworben und in der Kategorie “Mobile & Apps” den Award gewonnen!

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wird jährlich vom Magazin „Pressesprecher“ veranstaltet, um herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation auszuzeichnen. Dieses Jahr gab es knapp 800 Bewerbungen in 37 Kategorien.

 

PAYBACK gewinnt den E-Mail-Excellence-Award 2017 beim E-Mail-Summit in Berlin

Im Rahmen der „Berlin E-Mail-Summit 2017“ wurde am vergangenen Freitag der Preis ‚E-Mail-Excellence-Award 2017‘ verliehen und wir haben gewonnen. Ausgezeichnet wurde der Stand-Alone-Newsletter von PAYBACK an A.T.U. Bestandskunden, der wegen seines optimierten Layouts zum erfolgreichsten A.T.U. Newsletter im Jahr 2016 wurde. Vor allem die hochkomplexen Layout-Variationen und die dadurch entstandenen Performance-Unterschiede bei den Klickraten in Höhe von über 400% überzeugten die Jury.

Wir sind stolz darauf, Preisträger des E-Mail Excellence Awards zu sein. Mit der Layout-Optimierung eines Stand-Alone-Newsletters für A.T.U. konnten wir dessen Klickrate im Vergleich zu anderen Mailings nicht nur um 56% erhöhen, sondern auch noch einen wahren „Performance-Boost“ bei den Geschäftskennzahlen des Partners erzielen. Wir freuen uns daher sehr über die Bestätigung in Form des Awards.

Bildquelle: Eventfotografie © Offenblen.de

PAYBACK beim Berlin E-Mail Summit 2017

Bereits zum sechsten Mal lädt das BERLIN EMAIL SUMMIT am 6. und 7. April in die Bundeshauptstadt. Die über 400 Teilnehmer werden von namhaften Speakern mit Trends rund um die Themen E-Mail-Marketing-Innovationen, Marketingautomation, Hyperpersonalisierung, Kampagnenstrategien sowie Cross-Channel-Marketing versorgt. Mithilfe von Best Practices, Case Studies und Praxis Workshops zeigen die Experten des CRM- und E-Mail-Marketings auf, wie Unternehmen die Zukunft von E-Mail- und Omnichannel-Kampagnen aktiv mitgestalten können.

PAYBACKs Tante EmmaAuch PAYBACK trägt mit Mark Brauch zum Erfahrungsaustausch bei. Der Director of Digital Directmarketing steuert dort die zwei hochfrequenten digitalen Kommunikationskanäle E-Mail- und Mobile Marketing. Ganz nach dem Motto „Auch Tante Emma kannte ihre Kunden“ stellt Mark Brauch vor, wie PAYBACK ideale Angebots-Sets für seine Kunden zusammenstellt. Allerdings bedient diese „Tante Emma 2.0“ heute über 29 Mio. Kunden und ist daher auf data-driven E-Mail-Marketing angewiesen. Wie PAYBACK die Kunden darüber nahezu vollständig personalisiert anspricht und warum dies zu einer maximalen Kampagnen- Performance führt, erfahren Sie am 7. April in Berlin.

„Wo geht’s denn hier zum Handel?“ PAYBACK bei den Retail Innovation Days 2017

Wo liegt der zukünftige Fokus des Einzelhandels? Stationär oder online? Völlig egal, denn das Hauptproblem des Handels ist ein ganz anderes: Nämlich die Verzahnung der Kanäle, um dem Käufer dadurch ein angenehmes und stressfreies Einkaufserlebnis zu verschaffen. Wohin der einzelne Kunde dann tendiert, ist Nebensache.

Für dieses Problem braucht der deutsche Handel neue Ansätze. Er braucht Lösungen in Bereichen wie Omnichannel Solutions, er braucht zukunftsweisende Handelskonzepte sowie die dazu passenden Technologien. Um sich genau zu diesen Themen auszutauschen, lädt die DHBW Heilbronn zu den Retail Innovation Days am 28. und 29. März 2017 auf dem Bildungscampus in Heilbronn ein.

PAYBACK APP Als Vorreiter auf dem Gebiet der digitalen Transformation im Einzelhandel haben wir mit der Weiterentwicklung unserer PAYBACK APP eine Brücke zwischen Online und Offline Handel geschlagen, um diese Lücke in der Wertschöpfungskette endlich zu schließen. Die App vereint einen nahezu reibungslosen Bezahlvorgang, mobiles Couponaktivieren und Punktesammeln. PAYBACK sichert damit ein verzahntes und konsistentes Nutzungserlebnis – und macht aus „Mobile first“ jetzt eher „Mobile everywhere“.

Wir haben den großen Sprung in die Welt der Digitalisierung des Einzelhandels geschafft! Und wie? Genau dazu gibt unser Kollege Philipp Reichhart, Program Lead Digital PoS, Einblicke in unser Produkt, die Services sowie das Unternehmen und widmet sich in seinem Vortrag vor allem der Mobile Strategie von PAYBACK. Das Unternehmen ist ein gutes Beispiel, wie die Zukunft von stationärem und Online Handel aktiv mitgestaltet werden kann.

In der anschließenden Diskussionsrunde wollen wir uns mit den Teilnehmern vor allem über den aktuellen Stand in Deutschland und die reibungslose Verzahnung des Offline-Online-Mobile-Konstruktes austauschen. Deshalb freuen wir uns auf Ihre Teilnahme und eine angeregte Diskussionsrunde!

Die Zukunft startet jetzt – PAYBACK beim BVDW-Forum der CeBit

Digitale TransformationDie digitale Transformation ist unaufhaltsam. Für Unternehmen bieten sich zwei Möglichkeiten: zusehen und vom Fortschritt überrollt werden oder mitmachen und den Fortschritt mitgestalten. Um nicht Gefahr zu laufen, die nächsten zehn Jahre nicht zu überleben, bleibt eigentlich nur die zweite Option.

Doch das ist leichter gesagt, als getan. Während sich der Kunde schon mitten in der digitalen Transformation befindet, hinkt der Handel dieser Entwicklung oftmals hinterher. Wie die vom BVDW publizierte Studie „Digital Readiness“ zeigt, befinden sich erst 16 Prozent der deutschen Handelsunternehmen im höchsten Reifegrad der Digitalisierung und haben es geschafft, neue Geschäftsmodelle und Betriebsmodelle für ihre Kunden zu entwickeln. Wie? Durch eine Integration der Digitalisierung in Kernprozesse, Produkte und Dienstleistungen.
Wie also müssen sich Mittelständler und Konzerne neu erfinden? Wie können sie nicht nur agiler und flinker werden, sondern auch als Gewinner aus der digitalen Transformation hervorgehen und dem Kunden den bestmöglichen Nutzen liefern?

Um diese Fragen geht es beim BVDW-Forum Digitale Transformation am 22. März im Rahmen der CeBit in Hannover. Vorreiter und Vordenker tauschen sich darüber aus, wie digital Deutschland wirklich ist, welche Folgen die digitale Transformation für Mensch, Gesellschaft und Unternehmen hat und wie letztere diese aktiv mitgestalten können. Wir sind ein solcher Vorreiter und unser Kollege Dr. Philipp Reichhart, Program Lead Digital PoS, diskutiert für uns auf dem Panel „Digital Retail Transformation in Deutschland: Strategien, Taktiken und Lösungsansätze zur Schließung des Innovationsgaps im Multi-Channel Retail“ mit. Sehen wir uns in Hannover?

Weitere Informationen finden Sie hier.