Investigativ unterwegs auf der investigate: Future Commerce

Durch die heutige Innovationsgeschwindigkeit ist die digitale Transformation nicht mehr zu stoppen. Bei dem gegenwärtigen Tempo stellt man sich schnell die Frage: Was bedeuten digitale Trends wie AI, Chatbots, Voice Interfaces, Blockchain und Visual Search eigentlich? Und was heißt das zukünftig für den Handel?

Alexa und der Google Assistent sind beliebter denn je. Die Smart Speaker erfüllen Wünsche in jeglicher Form – vom Einkauf eines Kleidungsstückes bis hin zum Reservieren des Tisches im Lieblingsrestaurant. Dabei kommuniziert der Kundenservice über Chatbots, sodass die Blockchain aufgrund der Datenmenge immer länger wird. Ohne künstliche Intelligenz geht da nichts!

Auf der investigate: Future Commerce diskutieren am 28. Juni 2018 zehn Experten aus verschiedenen Technik-Bereichen über die Zukunft des eCommerce. Dabei nehmen jeweils zwei Sprecher die fünf Trendthemen rund um künstliche Intelligenz, Chatbots und Co. unter die Lupe.

Patrick Blitz, Digital Business Developer bei PAYBACK steht als erster Speaker neben Kilian Thalhammer, Fintech-Experte und Managing Partner bei paymentandbanking.com, Rede und Antwort – und zwar zum Thema „Blockchain: Why it doesn’t solve everything”. Mithilfe von Blockchains können digitale Prozesse nicht nur deutlich vereinfacht, sondern auch sicherer gemacht werden. Patrick Blitz deckt jedoch auf, dass durch diese neue Technologie digitale Geschäftsabläufe nicht vollkommen abgesichert werden können und merkt an, dass Blockchains vielleicht nicht immer die Antwort auf jedes Problem sind.

Die weiteren Themen rund um die digitalen Trends von morgen werden von Gästen wie Oliver Lucas von ecom consulting GmbH, Johannes Klingebiel von der Süddeutschen Zeitung und Clemens Boldt von der Vorwerk Group besprochen.

Die intive als Ausrichter der investigate: Future Commerce ist ein weltweit agierendes Software-Unternehmen mit Kunden wie Audi, Esprit, BMW und Vodafone.

Avengers, Braveheart und Minority Report – Warum Hollywood den Blueprint zur POS-Digitalisierung liefert

Der europäische Konsumgütermarkt ist zunehmend gesättigt, der Wettbewerb härter denn je und Wachstum nicht mehr selbstverständlich. Entscheidend kommt hinzu, dass der Kunde verstärkt auswählt. Bei einer enormen Zahl an Händlern – mit zum Teil fast identischem Sortiment – nicht verwunderlich. Loyale Kunden sind wertvoller denn je.

In dieser Situation ist es für Industrie und Handel unerlässlich, den Kunden in den Mittelpunkt aller Aktivitäten zu rücken und das Angebot an deren Bedürfnissen auszurichten. Ob ein Käufer in einem bestimmten Markt gerne und regelmäßig einkauft – er also loyal ist – hängt von vielen verschiedenen Einflussfaktoren ab.

Welche Maßnahmen sind tatsächlich wirkungsvoll? Altbewährtes oder neue Konzepte? Was setzt sich durch und wie misst man den Erfolg? In seinem Vortrag auf der Digital Retail Conference am 17. Mai 2018 erläutert André Pallinger, Teil der Geschäftsleitung und Head of Retail Sales und FMCG bei PAYBACK, warum es darauf ankommt den Käufer mit einer durchgehenden digitalen Customer Journey zu begleiten – sowohl am POS als auch über die digitalen Kanäle. Gleichzeitig geht er darauf ein, warum es heute im Wettbewerb ausschlaggebend ist, zum richtigen Zeitpunkt das richtige Produkt über den richtigen Kanal anzubieten. André Pallinger zeigt auf, wie PAYBACK interaktive Kampagnen und LBS Couponing für Marketingkampagnen nutzt, was sich hinter den Begriffen Real-Time und Near-Time Couponing verbirgt und warum der Aufbau einer digitalen Reichweite auch für das stationäre Geschäft der wesentliche Erfolgsfaktor für die Zukunft ist.

Auf der Digital Retail Conference am 17. Mai 2018 diskutieren mehr als 200 Branchenexperten über die Zukunft des Handels. Kunde und Customer Journey stehen dabei im Mittelpunkt. Eingeladen sind Händler, Logistiker, Anbieter von Hard- und Software sowie Politiker und Wissenschaftler. Zu den Speakern gehören in diesem Jahr u.a. Dr. Clemens Beckmann (Deutsche Post DHL, Executive Vice President Innovationen Post – eCommerce – Parcel), Xenia Giese (Microsoft, Industry Solution Executive Retail & CG) und Sheng Hu (Alibaba Cloud Germany, Head of Business Development & Alliances).

Minority Report, Titanic & Braveheart – wie Hollywood den PoS digitalisiert

Am 12. Mai 2017 findet bereits zum achten Mal eine der größten Fachmessen für den Online-Handel statt: der e-Commerce Day im RheinEnergie Stadion Köln. Im Mittelpunkt stehen vielfältige Themen rund um den Online-Handel und die Digitalisierung des PoS. Organisiert wird der e-Commerce Day von real,- – einem unserer größten Partner.

Auch wir sind vor Ort: Unser Kollege André Pallinger wird darüber sprechen, wie PAYBACK den Einzelhandel digitalisiert. Dabei geht es vor allem um Real-Time- und Near-Time Couponing sowie unsere Location Based Maßnahmen. Wie wir es schaffen, dem Kunden zum richtigen Zeitpunkt das richtige Produkt über den richtigen Kanal anzubieten und was Hollywood eigentlich damit zu tun hat, erfahrt ihr beim e-Commerce Day am 12. Mai in Köln.

André Pallinger ist dabei in guter Gesellschaft. Neben ihm sind unter anderem Jürgen Gassner (TRIGEMA), Dr. Gerald Schönbucher (real,-) oder Jan Schieke (Google) vor Ort. Alle Vorträge gibt’s hier auf einen Blick.

Online muss von offline lernen

Logo_Internet World

Der stationäre Handel erstarkt durch die Digitalisierung. Der Connected Commerce wird Realität. Und damit setzen ehemals rein stationäre Händler ihre Online-Konkurrenz unter Druck. Deshalb werden Onliner 2016 zwangsweise auch altbewährte Methoden des Handels für sich entdecken, zum Beispiel die Vorzüge von Präsenzen vor Ort, Click-und-Collect-Services oder eben auch den Aufbau einer Stammkundschaft. Wer heute noch sein ganzes Marketingbudget in die immer gleiche (und immer teurere) Neukundengewinnung steckt, hat morgen das Nachsehen. Stattdessen erleben wir 2016 eine Rückbesinnung auf Kundenbindungsstrategien – auch und vor allem im Onlinehandel.

Wie Kundenbindungsstrategien im Onlinehandel aussehen können, erkläre ich am 2. März auf der Internet World in München. Kommen Sie zu meinem Vortrag ab 12 Uhr und erfahren Sie, wie und warum Loyalty auch Online funktioniert.

Sie können nicht dabei sein? Gerne können Sie mir auch über Twitter oder XING schreiben.

Buy Buttons und mehr – PAYBACK auf der etailment Konferenz in Wien

Logo_etailment_Wien

Große Internet Player beginnen derzeit damit, ihre Reichweite zu versilbern. Google testet Buy Buttons in seiner Suchmaschine und beim eigenen Videodienst YouTube. Facebook kontrolliert den sozialen Austausch im Web und experimentiert ebenfalls mit Buy Buttons, zentral im Newsfeed. Mit Paypal haben Händler die Möglichkeit, „Jetzt-kaufen-Buttons“ zu erstellen, um sie auf ihrer Website einzubinden. Und die Unterhaltungsindustrie ist ganz in der Hand von Apple – mit Kauffunktionen in fast jeder Anwendung.

Um hier mit den Großen mithalten zu können, müssen Händler deshalb verstehen, wie und mit welchen Methoden sie Buy Buttons richtig einsetzen – und wo Kooperationen vielleicht mehr bewirken als Alleingänge.

Auf der etailment Konferenz in Wien werfe ich in meiner Funktion als Vorsitzender der Fokusgruppe Digital Commerce im BVDW einen Blick auf die neuesten Entwicklungen rund um Buy Buttons – und darüber hinaus. Schauen Sie am 23. Februar, 14:00 vorbei!

Gerne können Sie mich auch über die Sozialen Medien kontaktieren:

Twitter
XING

 

Kundenbindung als Wachstumstreiber für den Online Shop: dress-for-less ist PAYBACK Partner

Logo_dress-for-less

Europas führendes Online Designer Outlet dress-for-less und PAYBACK gehen ab sofort gemeinsame Wege. Damit setzt der Online Händler auf Kundenverbindung als neuen Wachstumstreiber für seinen Shop. Mit PAYBACK erreicht dress-for-less seine Kunden über alle Kanäle – offline, online, mobil – und bindet sie gleichzeitig durch relevante Angebote noch stärker an sich. dress-for-less hat die Zeichen der Zeit erkannt: eCommerce Wachstum allein auf Neukundengewinnung auszurichten, hat ausgedient. Vielmehr verlangt der Verdrängungswettbewerb, dass Onlinekunden noch stärker zu loyalen Kunden entwickelt werden müssen.