Investigativ unterwegs auf der investigate: Future Commerce

Durch die heutige Innovationsgeschwindigkeit ist die digitale Transformation nicht mehr zu stoppen. Bei dem gegenwärtigen Tempo stellt man sich schnell die Frage: Was bedeuten digitale Trends wie AI, Chatbots, Voice Interfaces, Blockchain und Visual Search eigentlich? Und was heißt das zukünftig für den Handel?

Alexa und der Google Assistent sind beliebter denn je. Die Smart Speaker erfüllen Wünsche in jeglicher Form – vom Einkauf eines Kleidungsstückes bis hin zum Reservieren des Tisches im Lieblingsrestaurant. Dabei kommuniziert der Kundenservice über Chatbots, sodass die Blockchain aufgrund der Datenmenge immer länger wird. Ohne künstliche Intelligenz geht da nichts!

Auf der investigate: Future Commerce diskutieren am 28. Juni 2018 zehn Experten aus verschiedenen Technik-Bereichen über die Zukunft des eCommerce. Dabei nehmen jeweils zwei Sprecher die fünf Trendthemen rund um künstliche Intelligenz, Chatbots und Co. unter die Lupe.

Patrick Blitz, Digital Business Developer bei PAYBACK steht als erster Speaker neben Kilian Thalhammer, Fintech-Experte und Managing Partner bei paymentandbanking.com, Rede und Antwort – und zwar zum Thema „Blockchain: Why it doesn’t solve everything”. Mithilfe von Blockchains können digitale Prozesse nicht nur deutlich vereinfacht, sondern auch sicherer gemacht werden. Patrick Blitz deckt jedoch auf, dass durch diese neue Technologie digitale Geschäftsabläufe nicht vollkommen abgesichert werden können und merkt an, dass Blockchains vielleicht nicht immer die Antwort auf jedes Problem sind.

Die weiteren Themen rund um die digitalen Trends von morgen werden von Gästen wie Oliver Lucas von ecom consulting GmbH, Johannes Klingebiel von der Süddeutschen Zeitung und Clemens Boldt von der Vorwerk Group besprochen.

Die intive als Ausrichter der investigate: Future Commerce ist ein weltweit agierendes Software-Unternehmen mit Kunden wie Audi, Esprit, BMW und Vodafone.