Wenn Experten über die Zukunft diskutieren – John-Paul Herrmann beim Mobilisten-Talk in Berlin

Können neue Technologien wie Location-based Services wirklich ein besseres Einkaufserlebnis bieten? Wann und wo erreiche ich meine (Neu-)Kunden? Diese und weitere spannende Fragen werden am 26. März 2015 bei der Podiumsdiskussion zum Thema „Beacons & Mobile Services im Handel“ im Base camp in Berlin diskutiert. Der Mobilisten-Talk ist eine super Plattform für die Marketing- und Handelswelt, um gemeinsam die digitale Zukunft zu gestalten. Wie PAYBACK die digitale Transformation erfolgreich vorantreibt, und wie wir Reichweite über alle Kanälen mit einem sehr hohen Grad an Personalisierung auf eine einzigartige Weise verbinden, das können Sie erfahren, wenn Sie mit sein sind! John-Paul Herrmann, Product Manager Mobile Deutschland, freut sich darauf, Sie kennen zu lernen.

John-Paul Herrmanns Profile im Netz:

XING
Twitter

Handel neu entdecken – Die Digitalisierung des PoS

Der stationäre Handel befindet sich in einem rasanten Umbruch. Mit der Digitalisierung hat sich nicht nur das Nutzungsverhalten der Kunden, sondern auch deren Erwartungshaltung verändert – sie wünschen sich ein konsistentes, relevantes und personalisiertes Einkaufserlebnis über jeden Kanal. Digitalisierung am PoS ist das Stichwort. Dem Kunden über Beacons, sogenannte Funksender im Ladengeschäft, personalisierte Werbebotschaften zu übermitteln ist eine Möglichkeit, ein Einkaufserlebnis mit Mehrwert zu schaffen. Dafür braucht es eine ausgeklügelte Infrastruktur und attraktive Apps.

Mit welchen Strategien kann der Handel auf den Wandel reagieren? Welchen Mehrwert schaffen Beacons? Wie funktioniert diese Technologie und was muss der Handel beim Einsatz beachten? All diesen und weiteren Fragen gehe ich gemeinsam mit Hartmut Lösch, Vertriebsdirektor Favendo GmbH, beim Deutschen Handelskongress auf den Grund. Kommen Sie am 20. November um 12.30 Uhr ins Praxisforum 6 und lassen Sie uns gemeinsam über die Zukunft des Handels diskutieren. Ich freue mich auf Sie!

Sie können mir auch auf Twitter folgen (@bohl).

“Wer sich daneben benimmt, wird deinstalliert!”

Mobile meets POS, der Branchentreff für mobilen Handel, fand gestern in Berlin statt. Bei allen Diskussionen und anregenden Gespräche der Teilnehmer zählte unterm Strich, dass alle Angebote auf den Kunden zugeschnitten sein müssen. Personalisierung statt Gießkannenprinzip lautet die Devise und darin waren sich alle einig.

Die Branche munkelt auch, dass Personal Pricing bald ganz groß kommt. Bleibt abzuwarten, wie sich die Ära des flexiblen Preisgefüges gestalten wird.

Natürlich wurde auch das Thema Beacons und Location-based Services viel diskutiert. Auch hier steht das Gebot der Relevanz ganz oben. Angebote als auch die Kommunikation im Push-Marketing  müssen für die Smartphone-Besitzer interessant sein. Denn am Ende wird die App, die mich mit vielen irrelevanten Notifications zuspamt, einfach gelöscht! Und das ist das Schlimmste, was einem App-Publisher passieren kann. Benjamin Thym, Gründer und Geschäftsführer von barcoo, bemerkte dazu ganz treffend: “Wer sich daneben benimmt, wird deinstalliert!”

Kaufen wirklich bald alle nur noch online ein? Katrin Hana über die Verzahnung von digital und POS.

Kaufen wirklich bald alle nur noch online ein? Katrin Hana über die Verzahnung von digital und POS.

Beacons – die Euphorie einer ganzen Branche

An allen Ecken und Enden werden uns derzeit Beacons – oder noch spezifischer iBeacons – als Lösung sämtlicher Herausforderungen des Mobile Marketing am Point of Sale angepriesen. Es sei „die Zukunftstechnologie des Mobile Marketing“ schreiben die Medien. Doch die Idee ist nicht neu. Beacons basieren auf Bluetooth* und das gibt es seit den 90er Jahren.

Ohne viel Getöse hat sich Apple des Themas angenommen und die BLE-Spezifikation (Bluetooth-Low-Energy) als Standard direkt in iOS7 eingebaut. Damit sind Millionen Geräte auf einen Schlag fähig, diese Technologie auszuführen – was ein riesiges Marktpotenzial birgt.

Die Möglichkeiten, die die Beacon-Technologie bringt, scheinen unbegrenzt: Direkte Kommunikation mit dem Kunden am PoS, Live-Produktinfos direkt am Regal, mobile Couponing, Belohnung für Besuche am PoS und Instore-Navigation sind nur einige Bespiele für den Einsatz. Ein simples Szenario mit denkbar großer Wirkung. Kein Wunder, dass die „Apple-Manie“ (mal wieder) eine Ideen-Welle in den Köpfen sämtlicher Marketeers verursacht. Doch große marktfertige Vorzeigeanwendungen für Beacons bleiben bislang aus.

Der Grund dafür könnte in der Akzeptanz der Kunden bzw. in der Umsetzung liegen.
Wie viele Kunden haben Bluetooth auf ihrem Smartphone tatsächlich dauerhaft aktiviert? Und wie viele Smartphonebesitzer haben BLE verstanden und keinerlei Bedenken gegenüber der Batterielaufzeit? Möchten Kunden überhaupt mit Produktinfos und Co. auf ihrem Smartphone „beschossen“ – und ihrer Ansicht nach womöglich belästigt werden? Wie sieht die Lösung aus, dass Kunden die für sie relevanten Infos bekommen? Wenn Beacons zum Einsatz kommen, kann man gewährleisten, dass sie nicht gehackt werden? Und wie funktioniert eigentlich das technische Tracking dahinter? Wie kann ich sicherstellen, dass die Beacons am POS nicht absichtlich beschädigt oder gestohlen werden?

Das sind nur einige Fragen, die diese Technologie aufwirft. Jeder Produktmanager sollte sich deshalb näher damit beschäftigen, bevor er sich für den Einsatz von Beacons entscheidet.

Am 26. Mai 2014 spreche ich zum Thema Mobile Couponing auf dem Kongress Mobile meets POS in Berlin. Alle interessierten Mobiler, die gern ausführlich über die Wunderwaffe Beacons und deren Einsatz am POS diskutieren möchten, lade ich herzlich zum Thementisch am Nachmittag ein.

*Fun Fact an dieser Stelle aus Wikipedia: Der Name „Bluetooth“ leitet sich vom dänischen König Harald Blauzahn ab. Er hat verfeindete Teile von Norwegen und Dänemark vereinigt. Das Logo zeigt die zusammengerückten Initialen HB in Runenform.