Comfort first: Verbraucher nutzen Shopping Apps und zahlen mobil

Noch vor kurzer Zeit dominierten an den deutschen Kassen Plastikkarten und Papiercoupons – heute werden immer mehr Shopping Apps verwendet, und auch mobiles Bezahlen gewinnt an Bedeutung. Die digitale Transformation hat zunehmende Auswirkungen auf den Point of Sale, „stationär“ und „digital“ verschwimmen. Genutzt wird aber nur, was einen spürbaren Mehrwert bringt.

Die Themen Digitalisierung, neue Technologien, damit einhergehende soziale Entwicklungen und kultureller Wandel sind DIE heißen Themen auf der 48forward. Am 8. Februar zeigt unser Kollege Nico Winkelhaus auf der Main Stage, wie wir mit der PAYBACK App und aktuell 7 Millionen aktiven Nutzern die Verbindung zwischen stationärem und digitalem Handel herstellen. Titel seines Vortrags um 15.20 Uhr: „Comfort first: Consumers use shopping apps and pay digitally“.

Wer Zeit und Laune hat: Das Branchen-Festival findet ab 7. Februar zwei Tage lang statt, erwartet werden mehr als 500 Teilnehmer und 80 Referenten aus der ganzen Welt . Pointierte Vorträge, „deep dive masterclasses“ und der gemeinsame fachliche Austausch helfen zu verstehen, was unser Leben und Arbeiten in den kommenden Jahren verändern wird.

Hier geht’s zur Anmeldung.

Es bewegt sich was im deutschen Mobile Payment-Markt

Mit dem Start von Google Pay und Apple Pay kommt Bewegung in den deutschen Mobile Payment-Markt

Jetzt legt auch Apple los mit seinen mobilen Bezahldienst in Deutschland. Während der Pay-Service in 24 Staaten – darunter auch in europäischen Ländern wie Frankreich, Italien, Spanien oder Belgien – schon längere Zeit verfügbar ist, ließ der Deutschlandstart auf sich warten. Die Zurückhaltung der Kunden macht es mobilen Bezahldienstanbietern hierzulande nicht einfach. Daran hat auch der Start von Google Pay im Sommer bisher wenig geändert.

Der deutsche Markt tickt immer noch bar

Anders als in Asien, Schweden oder Dänemark wird an deutschen Kassen immer noch am liebsten bar bezahlt: Nach Angaben der Deutschen Bundesbank waren es im Jahr 2017 74 Prozent der Transaktionen. Nur rund elf Prozent aller deutschen Smartphone-Besitzer bezahlen im stationären Handel mobil, wie eine kürzlich veröffentlichte Umfrage vom US-Marktforschungsunternehmen E-Marketer zeigt.

Neben Bedenken der technischen Sicherheit ziehen Marktbeobachter häufig das klassische Henne-Ei-Prinzip zur Erklärung heran: Je weniger Händler Mobile Payment anbieten, umso weniger Kunden sehen einen wirklichen Mehrwert darin. Von der anderen Seite betrachtet: Je geringer die Nachfrage und Nutzung seitens der Verbraucher, umso weniger Händler rüsten ihre Kassen um und bieten das Bezahlen mit dem Handy an.

Ob Henne oder Ei, die Frage stellte sich bei Einführung von PAYBACK PAY nicht. 2016 hat das führende Bonusprogramm in seine App die Mobile Payment-Lösung PAYBACK PAY integriert. Der entscheidende Vorteil: PAYBACK brachte die Bezahlfunktion mit einer Basis von knapp 30 Millionen aktiven Kunden und langfristigen Partnerschaften mit großen Händlern in den Markt. Das Bonusprogramm kann zudem seit seinem Start im Jahr 2000 auf starke Vertrauenswerte auch bezüglich Sicherheit setzen. Die App hat sich zusammen mit Amazon und eBay zu einer der Top 3 Shopping-Apps in Deutschland entwickelt, 6 Millionen User nutzen sie aktiv. Dies sind wichtige Gründe, warum PAYBACK PAY sich trotz des skeptischen Marktumfeldes durchgesetzt hat und heute mit einer hohen sechsstelligen Zahl an PAY-Nutzern Mobile Payment-Marktführer in Deutschland ist. Das dritte und wichtigste Motiv jedoch ist die Einbettung der Bezahlfunktion in ein smartes Servicebündel.

Mehrwert durch die Kombination von Coupons aktivieren, Punktesammeln und Bezahlen

Wer in Deutschland mit dem Handy zahlt, kann sein Portemonnaie immer noch nicht zu Hause lassen. Und das Mobiltelefon alleine für den Zahlvorgang an der Kasse zu zücken, hat bis heute wenige Nutzer überzeugt.

Der Ansatz von PAYBACK ist deswegen die Integration der PAY Funktion in eine nahtlose Customer Journey. Denn um langjährige Gewohnheiten zu verändern, braucht es einen relevanten Mehrwert, den PAYBACK durch ein Servicebündel aus Punktesammeln, Coupons aktivieren und Bezahlen bietet. Mit Erfolg: Die Nutzer zahlen durchschnittlich rund 1 Mal in der Woche. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der gesamte Prozess an der Kasse mobil doppelt so schnell abgewickelt ist als analog.

„Bezahlen allein hat noch niemanden begeistert“, so Carolin Thomass, die bei PAYBACK für Mobile Payment zuständig ist. Bildlich vergleicht sie den Mobile Payment-Markt mit einem Archipel aus verschiedenen Insellösungen. „Im Grunde bieten alle mobilen Bezahlanbieter Insellösungen, sei es exklusiv für Android, iOS, ausgewählte Banken oder Sparkassen. Es kommt klar darauf an, was eine Insel zu bieten hat und wie viele Einwohner – also Nutzer – sie hat“, so Thomass. „Anbieter müssen die Konsumenten verstehen und das mobile Bezahlen durch klare Mehrwerte attraktiver gestalten. Die intelligente Verzahnung von relevanten Services wird letztlich über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.“ In den USA seien bei PAY nicht etwa Apple oder Google Marktführer, sondern Starbucks.

Hierzulande zeigt sich die PAYBACK Insel erfolgreich: Aktuell können Kunden bei Alnatura, Aral, dm-drogerie markt, Galeria Kaufhof, PENNY, Real, REWE, TeeGschwendner und Thalia mobil mit PAYBACK PAY bezahlen. Das sind insgesamt 10.500 Akzeptanzstellen. Aktuell funktioniert PAY mit QR und NFC sowie dem einfachen und breit akzeptierten Lastschriftverfahren.

Mobile Payment in Deutschland: über 10 Millionen Nutzer 2022

Mit dem Markteintritt von Apple Pay wird zusätzlich Bewegung in den Mobile Payment-Markt in Deutschland kommen. Die Gemengelage verändert sich und die Bezahlung mit dem Smartphone könnte auch hierzulande auf breitere Akzeptanz stoßen. Diese Prognose wird auch von E-Marketer untermauert. Sind es heute 5,8 Millionen Menschen, die mobil bezahlen, rechnet das Institut für 2020 mit 8,1 Millionen, für 2021 mit 9,4 Millionen und 2022 schließlich mit mehr als zehn Millionen Nutzern.

Mobile Payment Initiative mit renommierten Partnern 

Es tut sich was beim Thema mobile Payment. Gemeinsam mit dem EHI Retail Institute und Unternehmen wie Google, Mastercard, GS1 Germany, Visa und Wirecard haben wir eine Mobile-Payment-Initiative ins Leben gerufen. Den Anstoß dazu gab eine Befragung des EHI. Den Ergebnissen zufolge sind rund 20 Millionen deutsche Verbraucher gegenüber mobilen Bezahlmöglichkeiten aufgeschlossen. Sie schätzen v.a. die höhere Geschwindigkeit und die deutliche Vereinfachung des Zahlungsprozesses.

Verbraucher, die noch nicht von der Lösung überzeugt sind, sehen sich dagegen in vielen Fällen zu wenig informiert oder können die Vorzüge des mobilen Bezahlens noch nicht vollständig erfassen. Diese Informationslücke möchten wir gemeinsam mit den  beteiligten Unternehmen und dem EHI schließen. Zielstellung ist es, Händlern sowie Konsumenten grundlegende Kenntnisse über mobile Bezahllösungen zu vermitteln.
Mehr Infos dazu gibt es hier. 

PAYBACK ist zum fünften Mal Service-Champion!

 

Warum ist der POS digitaler als E-Commerce?

Die Antwort kennt Nico Winkelhaus, unser Director Digital Marketing. Am 16. Oktober teilt er ab 14:20 Uhr seine Einsichten mit den Besuchern der Mobile in Retail Conference 2018. Die Veranstaltung im Steigenberger Hotel am Kanzleramt richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus Handel und Industrie. Sie liefert „brandneue Insights und Strategien zu Mobile Commerce“.

Angelegt als Breakout Session mit Impulsen aus dem Omni-Channel-Bereich diskutieren mit Nico Winkelhaus außerdem Chrystoph Thye (Vorstand acard group AG) und Thomas Engel (CMO COUPIES GmbH). Unter der Headline Prozente, Punkte, Personalisierung – Die Zukunft von Mobile Couponing verständigen sich die Experten über die Ansätze von Mobile- und Cashback-Couponing, Use-Cases und Neukundengewinnung.

Die Mobile in Retail Conference in Berlin liefert insgesamt über zwei Tage, vom 16. bis 17. Oktober, Input aus den Bereichen Omni-Channel, Payment und Mobile Marketing. Das diesjährige Programm der bereits zum vierten Mal stattfindenden Veranstaltung steht unter dem Motto „Seamles Shopping – Challenge für Retail, Brands und Finance“ und bietet einen Treffpunkt für Akteure aus den Themengebieten Payment, Couponing, Loyalty, Advertising & Co.

Wir freuen uns auf den Austausch und das spannende Konferenz-Programm aus Impulsvorträgen, Interviews, Keynotes und Diskussionsrunden.

Weitere Informationen findet Ihr auf der Messe-Website.

Nominiert für den Digital Female Leader Award 2018

Unsere zwei Powerfrauen Carolin Thomass und Laura Koller sind für den „Digital Female Leader Award 2018“ nominiert. Heute ist der letzte Tag, an dem ihr noch für sie auf der Website des Digital Female Leader Awards abstimmen könnt!

Carolin Thomass ist Director Mobile Payment und für die Zahlungsfunktion in unserer PAYBACK App zuständig. Damit hat Caro zusammen mit ihrem Team schon vor zwei Jahren ein sehr komplexes und wichtiges Produkt auf den Weg gebracht – und PAYBACK zum Marktführer bei mobile Payment in Deutschland gemacht! Wenn das kein Grund ist, ihr eure Stimme zu geben!

Laura Koller ist Head Internal Communications und Employer Branding und auch unsere Stimme in den sozialen Welten. Die fast 80 Prozent hohe Registrierungsrate für unsere neue Mitarbeiter-App BUBBLE beweist, dass Laura genau weiß, was unsere bestehenden und potentiellen Mitarbeiter anspricht.

 

 

 

 

Hier geht’s zum Voting auf der Award-Website!

Zwei Jahre PAYBACK PAY

Zeit für eine ‚Geburtstagsbilanz‘ – und einen Blick auf den deutschen Mobile Payment-Markt.

Im Sommer 2016 sind wir mit unserer neuen App und der integrierten Mobile Payment-Lösung PAYBACK PAY in den deutschen Markt gestartet. Neun große Partner bieten Kunden aktuell die Möglichkeit, mit dem Smartphone zu bezahlen. Zuletzt kam PENNY als PAY Partner in unseren Verbund und erhöhte die Zahl der Akzeptanzstellen auf insgesamt 10.500. Zeit für eine „Geburtstagsbilanz“ und einen Blick auf den deutschen Mobile Payment-Markt.

Mobile Payment alleine interessiert nicht

Im Jahre 2010 (wir sprechen hier von iPhone 3-Zeiten) haben wir unsere erste PAYBACK App ins Leben gerufen und mit ihr die Plastikkarte digitalisiert. Seit diesem Step 1 ist eine Menge passiert.

Nutzer haben via App nicht nur die Möglichkeit, Punkte zu sammeln und ihre Punkteübersicht einzusehen, sondern auch gleich mobil zu shoppen, einen digitalen Einkaufszettel anzulegen und – einer der wichtigsten Vorteile – jederzeit ihre digitalen Coupons zu aktivieren und dadurch die Ersparnis zu vervielfachen.

Diese komplett neue PAYBACK App wurde im Sommer 2016 gelauncht – inklusive einer einfach anzuwendenden PAY Funktion mit QR und NFC Technik. Zwei Jahre später zählen wir über 15 Millionen Downloads und die PAYBACK App zu den Top 3 Shopping-Apps in Deutschland. Kunden können bei Aral, Alnatura, dm-drogerie markt, Galeria Kaufhof, PENNY, real, REWE, TeeGschwendner und Thalia mobil bezahlen, bei allen Partnern mit der App Punkte sammeln und die weiteren mobilen Services nutzen. Mit mehreren 100.000 Nutzern sind wir aktuell Marktführer bei Mobile Payment in Deutschland. Die User zahlen durchschnittlich 3,5 Mal im Monat mobil – das ist fast einmal in der Woche. Dabei steigt der incentivierte Umsatz dieser Kunden um rund 10 Prozent.

Der deutsche Markt tickt immer noch bar

Anders als in Asien, Schweden oder Dänemark wird an deutschen Kassen immer noch am liebsten bar bezahlt: Nach Angaben der Deutschen Bundesbank sind es hierzulande über 70 Prozent der Transaktionen. Mit dem Smartphone bezahlen nur rund sieben Prozent. Schon mehrere Anbieter sind daran gescheitert, eine Mobile Payment-Lösung zu etablieren.

Als eine von mehreren Erklärungen dafür kann man neben den Bedenken der technischen Sicherheit sicher das klassische Henne-Ei-Prinzip strapazieren: Je weniger Händler Mobile Payment anbieten, umso weniger Kunden sehen einen wirklichen Mehrwert darin, sich eine Wallet einzurichten oder eine App herunterzuladen und Zahlungsdaten zu hinterlegen. Von der anderen Seite betrachtet: Je geringer die Nachfrage und Nutzung seitens der Verbraucher, umso weniger Händler rüsten ihre Kassen um und bieten das Bezahlen mit dem Handy an.

Ob Henne oder Ei, diese Frage stellte sich bei Einführung von PAYBACK PAY nicht: Wir starteten die Bezahlfunktion damals mit einer Basis von rund 28 Millionen aktiven Kunden, Partnerschaften mit großen Händlern unterschiedlicher Branchen und über 5 Mio. Downloads der „alten“ PAYBACK App. Zudem war PAYBACK bei Markteintritt kein neuer Player, sondern seit über 15 Jahren im deutschen Handel zu Hause und konnte auf sehr starke Vertrauenswerte setzen. Dies als zwei wichtige Gründe, warum PAYBACK PAY sich trotz des skeptischen Marktumfeldes durchgesetzt hat. Das dritte und wichtigste Motiv jedoch ist die Einbettung der Bezahlfunktion in ein smartes Servicebündel.

Mehrwert durch die Kombination von Coupons aktivieren, Punktesammeln und Bezahlen

Wer in Deutschland mit dem Handy zahlt, kann sein Portemonnaie immer noch nicht zu Hause lassen. Und das Mobiltelefon alleine für den Zahlvorgang an der Kasse zu zücken, hat bis heute wenige Nutzer überzeugt.

Für uns war klar, dass Payment in eine nahtlose Customer Journey integriert werden muss. Dabei haben wir uns bei der Entwicklung von PAYBACK PAY immer in die Perspektive der Kunden versetzt. Denn um langjährige Gewohnheiten zu verändern, braucht es einen relevanten Mehrwert.

Durch das Servicebündel aus Punktesammeln, Coupons aktivieren und Bezahlen wurde der Anreiz für unsere Kunden, PAYBACK mobil zu nutzen groß – und immer mehr entscheiden sich auch, auch PAY zu nutzen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der gesamte Prozess an der Kasse mobil doppelt so schnell abgewickelt ist als analog.

Ganzes Video gibt’s hier.

Durch die Verwendung von Location-based Services können wir jetzt – wenn der Kunde das will –passende Coupons je nach Situation ausspielen. Relevante und individuell zugeschnittene Angebote erreichen den Kunden zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Wie sehen die nächsten Schritte mit unserer App aus? Nach dem Start inklusive aller mobilen Services und PAY bei PENNY führen wir Gespräche mit weiteren Partnern. Aktuell funktioniert PAY mit dem einfachen und breit akzeptierten Lastschriftverfahren. Künftig wollen wir unseren Nutzern zusätzlich die Möglichkeit bieten, eine Kreditkarte zu hinterlegen und in einem weiteren Schritt auch online mit PAY zu bezahlen.

Mobile Payment in Deutschland heute und morgen

Aktuell scheint zusätzlich Bewegung in den Mobile Payment-Markt in Deutschland zu kommen. Mit dem Markteintritt von Google Pay verändert sich die Gemengelage. Das Bezahlen mit dem Smartphone könnte hierzulande auf breitere Akzeptanz stoßen. Wenn die Nachfrage nach mobilen Bezahlmodellen seitens der Kunden steigt, muss der Handel umdenken. Denn wer sich heute mit Digitalisierung auseinandersetzt weiß, dass er mitziehen muss, um morgen noch im Spiel zu sein.

In Sachen Mobile Payment tut sich hierzulande etwas. Wir blicken deshalb gespannt auf einen Markt, der sich bald verändern könnte und arbeiten weiter daran, unsere eigene Erfolgsgeschichte dabei fortzuschreiben.

PAYBACK auf der Social Conference 2018: Neue Wege der Digitalisierung – Mit smarten Daten nah am Kunden

Die Digitalisierung des Point of Sale bestimmt die Zukunft des Einzelhandels. „Stationär“ und „digital“ verschwimmen. Richtiges Angebot, richtige Zeit, passender Kanal: Diese drei Faktoren entscheiden darüber, wer am Ende des Tages noch dabei ist. Wohin treibt uns also die Digitalisierung und Mobilisierung?

Auf der Social Conference am 14. Juni 2018 in München zeigt Nico Winkelhaus, Director Digital Marketing bei PAYBACK, einen Weg auf. Sein Thema ist „Die digitale Herausforderung: Echte Relevanz mit smarten Daten“. Durch gezielte Cross-Device-Kampagnen entsteht eine Nähe zum Kunden, die es ermöglicht, das Einkaufserlebnis maßgeblich zu begleiten: Punkten, Coupons einlösen und digital bezahlen. Mit unserer PAYBACK App wird eine Brücke zwischen „stationär“ und „digital“ geschlagen. Sie ist damit viel mehr als nur eine „Plastikkarte“ oder Mobile-Payment-Lösung. Hierbei wird die relevanteste Datenbasis in Deutschland genutzt. Nico Winkelhaus wird einen Realitätscheck vornehmen, Point of Sale- mit Online-Handel vergleichen und die Herausforderungen aufzeigen, vor denen der Handel steht. Dabei wird besonders hervorgehoben, dass tatsächliche Relevanz mit Hilfe von smarten Daten nur über alle Medienkanäle hinweg gelingen kann.

Zum übergeordneten Konferenzthema „Digital Challenge 2018“ werden zudem weitere Referenten verschiedenster Unternehmen, wie Kristian Hillmann von der Deutschen Bahn, Dr. Patrick Walch von Telefonica Deutschland oder Felix Hummel von Buzzbird teilnehmen. Neben den Inhalten zu smarten Daten werden zudem Impulse zu Künstlicher Intelligenz, Virtual und Augmented Reality sowie Influencer Marketing und der neuen Datenschutzverordnung gegeben. Die Konferenz wird durch Michael Praetorius, dem Geschäftsführer der NOEO GmbH eröffnet. Die Social Conference findet insgesamt zum vierten Mal statt und schließt alle Wissenslücken zu aktuellen digitalen Herausforderungen im Feld der Digitalen Marketing Transformation. Wir freuen uns, dabei zu sein!

Avengers, Braveheart und Minority Report – Warum Hollywood den Blueprint zur POS-Digitalisierung liefert

Der europäische Konsumgütermarkt ist zunehmend gesättigt, der Wettbewerb härter denn je und Wachstum nicht mehr selbstverständlich. Entscheidend kommt hinzu, dass der Kunde verstärkt auswählt. Bei einer enormen Zahl an Händlern – mit zum Teil fast identischem Sortiment – nicht verwunderlich. Loyale Kunden sind wertvoller denn je.

In dieser Situation ist es für Industrie und Handel unerlässlich, den Kunden in den Mittelpunkt aller Aktivitäten zu rücken und das Angebot an deren Bedürfnissen auszurichten. Ob ein Käufer in einem bestimmten Markt gerne und regelmäßig einkauft – er also loyal ist – hängt von vielen verschiedenen Einflussfaktoren ab.

Welche Maßnahmen sind tatsächlich wirkungsvoll? Altbewährtes oder neue Konzepte? Was setzt sich durch und wie misst man den Erfolg? In seinem Vortrag auf der Digital Retail Conference am 17. Mai 2018 erläutert André Pallinger, Teil der Geschäftsleitung und Head of Retail Sales und FMCG bei PAYBACK, warum es darauf ankommt den Käufer mit einer durchgehenden digitalen Customer Journey zu begleiten – sowohl am POS als auch über die digitalen Kanäle. Gleichzeitig geht er darauf ein, warum es heute im Wettbewerb ausschlaggebend ist, zum richtigen Zeitpunkt das richtige Produkt über den richtigen Kanal anzubieten. André Pallinger zeigt auf, wie PAYBACK interaktive Kampagnen und LBS Couponing für Marketingkampagnen nutzt, was sich hinter den Begriffen Real-Time und Near-Time Couponing verbirgt und warum der Aufbau einer digitalen Reichweite auch für das stationäre Geschäft der wesentliche Erfolgsfaktor für die Zukunft ist.

Auf der Digital Retail Conference am 17. Mai 2018 diskutieren mehr als 200 Branchenexperten über die Zukunft des Handels. Kunde und Customer Journey stehen dabei im Mittelpunkt. Eingeladen sind Händler, Logistiker, Anbieter von Hard- und Software sowie Politiker und Wissenschaftler. Zu den Speakern gehören in diesem Jahr u.a. Dr. Clemens Beckmann (Deutsche Post DHL, Executive Vice President Innovationen Post – eCommerce – Parcel), Xenia Giese (Microsoft, Industry Solution Executive Retail & CG) und Sheng Hu (Alibaba Cloud Germany, Head of Business Development & Alliances).

PENNY-Kunden punkten ab heute mit PAYBACK!

„Erstmal zu Penny“: Ab heute kann man bundesweit bequem bei PENNY einkaufen und dabei PAYBACK Punkte sammeln. Der Supermarkt ist der erste Discounter bei uns im Programm. Punkte gibt es in allen 2.150 PENNY Märkten in ganz Deutschland und – zu einem späteren Zeitpunkt – auch fürs Onlineshopping auf der www.PENNY.de.

Wir heißen PENNY herzlich willkommen und freuen uns sehr, dass sich PAYBACK Kunden künftig bei einem weiteren Partner mit wertvollen Punkten belohnen können!

Hier geht’s zur Pressemeldung!

 

Wir starten in Berlin ins neue Jahr: PAYBACK bei der LZ Open und bei der PEX

Wir wünschen ein mobiles neues Jahr! Auch in 2018 werden wir bei vielen interessanten Kongressen und Events präsent sein – vor allem zu den Themen Digitalisierung im Handel und Mobile Payment haben wir eine Menge Anfragen erhalten und freuen uns, mit den PAYBACK Experten einen Beitrag leisten zu können.

Bald geht es mit zwei wichtigen Veranstaltungen in der Hauptstadt los. Den Anfang macht die LZ Open, der Jahresauftakt-Summit der Lebensmittel Zeitung, der am 22. und 23. Januar in der Telekom Hauptstadtrepräsentanz stattfinden wird. Das neue Branchen-Event vernetzt die wichtigsten Entscheider aus Handel und FMCG-Branche. Mehr als 300 Teilnehmer diskutieren über „Mission Digital – wie Handel und Industrie die digitale Transformation managen“ und wagen einen Blick in die digitale Kristallkugel. Dabei geht es um Themen wie innovative Geschäftsmodelle für den Handel und die FMCG-Industrie, um den digitalisierten Point of Sale von morgen und die wichtigsten Tech-Trends 2018.

PAYBACK Geschäftsführer Dominik Dommick gestaltet am zweiten Konferenztag zusammen mit Vertretern von Mastercard und Marktkauf das Panel „Bezahlen und mehr: Die Smartphonisierung der Gesellschaft“ und wird unter anderem darüber diskutieren, welchen Einfluss das Smartphone auf die Kaufgewohnheiten von Konsumenten ausübt. Jörg Rode von der Lebensmittel Zeitung moderiert das Panel.

Am 25. und 26. Januar führt uns die Payment Exchange dann ins Soho House. Die bereits zum vierten Mal stattfindende Konferenz ist DAS Event für Impulsgeber der Payment- und Banking-Branche. Im vergangenen Jahr wurde die PAYBACK App mit dem Award „Goldene Transaktion“ ausgezeichnet, der von Paymentandbanking und der Payment Exchange erstmals verliehen wurde. Damit ist die in unserer App integrierte Payment-Funktion die innovativste Lösung im Mobile Payment-Bereich.

„Payment ist ein notwendiges Übel. Kein Deutscher macht sich darüber viele Gedanken. Unser Ansatz mit der PAYBACK App dreht den normalen Ansatz im Markt um. Wir kombinieren nicht Payment mit relevanten anderen Services, sondern sehen Payment ausschließlich als Ergänzung eines sowieso laufenden Prozesses an der Kasse – nämlich das Punktesammeln mit PAYBACK – und da haben wir schon eine 50prozentige Penetration.“ (Dominik Dommick)

Dominik wird am zweiten Tag der PEX an der Diskussionsrunde zum Thema „Marketplaces & Wallets – Zweckehe oder Wolke 7?“ teilnehmen. Das hochkarätige Panel besteht neben Dominik aus Sikander Hauser (Alipay), Stefan Hölscher (Otto Group), Therese Flämig (Breuninger), Giang Tran (Rocket Internet) und Christian von Hammel-Bonten (paydirekt), Moderator ist Jochen Siegert von Paymentandbanking.

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin! Wir freuen uns darauf, das Jahr 2018 mit neuen Impulsen zu beginnen!