Zwei Jahre PAYBACK PAY

Zeit für eine ‚Geburtstagsbilanz‘ – und einen Blick auf den deutschen Mobile Payment-Markt.

Im Sommer 2016 sind wir mit unserer neuen App und der integrierten Mobile Payment-Lösung PAYBACK PAY in den deutschen Markt gestartet. Neun große Partner bieten Kunden aktuell die Möglichkeit, mit dem Smartphone zu bezahlen. Zuletzt kam PENNY als PAY Partner in unseren Verbund und erhöhte die Zahl der Akzeptanzstellen auf insgesamt 10.500. Zeit für eine „Geburtstagsbilanz“ und einen Blick auf den deutschen Mobile Payment-Markt.

Mobile Payment alleine interessiert nicht

Im Jahre 2010 (wir sprechen hier von iPhone 3-Zeiten) haben wir unsere erste PAYBACK App ins Leben gerufen und mit ihr die Plastikkarte digitalisiert. Seit diesem Step 1 ist eine Menge passiert.

Nutzer haben via App nicht nur die Möglichkeit, Punkte zu sammeln und ihre Punkteübersicht einzusehen, sondern auch gleich mobil zu shoppen, einen digitalen Einkaufszettel anzulegen und – einer der wichtigsten Vorteile – jederzeit ihre digitalen Coupons zu aktivieren und dadurch die Ersparnis zu vervielfachen.

Diese komplett neue PAYBACK App wurde im Sommer 2016 gelauncht – inklusive einer einfach anzuwendenden PAY Funktion mit QR und NFC Technik. Zwei Jahre später zählen wir über 15 Millionen Downloads und die PAYBACK App zu den Top 3 Shopping-Apps in Deutschland. Kunden können bei Aral, Alnatura, dm-drogerie markt, Galeria Kaufhof, PENNY, real, REWE, TeeGschwendner und Thalia mobil bezahlen, bei allen Partnern mit der App Punkte sammeln und die weiteren mobilen Services nutzen. Mit mehreren 100.000 Nutzern sind wir aktuell Marktführer bei Mobile Payment in Deutschland. Die User zahlen durchschnittlich 3,5 Mal im Monat mobil – das ist fast einmal in der Woche. Dabei steigt der incentivierte Umsatz dieser Kunden um rund 10 Prozent.

Der deutsche Markt tickt immer noch bar

Anders als in Asien, Schweden oder Dänemark wird an deutschen Kassen immer noch am liebsten bar bezahlt: Nach Angaben der Deutschen Bundesbank sind es hierzulande über 70 Prozent der Transaktionen. Mit dem Smartphone bezahlen nur rund sieben Prozent. Schon mehrere Anbieter sind daran gescheitert, eine Mobile Payment-Lösung zu etablieren.

Als eine von mehreren Erklärungen dafür kann man neben den Bedenken der technischen Sicherheit sicher das klassische Henne-Ei-Prinzip strapazieren: Je weniger Händler Mobile Payment anbieten, umso weniger Kunden sehen einen wirklichen Mehrwert darin, sich eine Wallet einzurichten oder eine App herunterzuladen und Zahlungsdaten zu hinterlegen. Von der anderen Seite betrachtet: Je geringer die Nachfrage und Nutzung seitens der Verbraucher, umso weniger Händler rüsten ihre Kassen um und bieten das Bezahlen mit dem Handy an.

Ob Henne oder Ei, diese Frage stellte sich bei Einführung von PAYBACK PAY nicht: Wir starteten die Bezahlfunktion damals mit einer Basis von rund 28 Millionen aktiven Kunden, Partnerschaften mit großen Händlern unterschiedlicher Branchen und über 5 Mio. Downloads der „alten“ PAYBACK App. Zudem war PAYBACK bei Markteintritt kein neuer Player, sondern seit über 15 Jahren im deutschen Handel zu Hause und konnte auf sehr starke Vertrauenswerte setzen. Dies als zwei wichtige Gründe, warum PAYBACK PAY sich trotz des skeptischen Marktumfeldes durchgesetzt hat. Das dritte und wichtigste Motiv jedoch ist die Einbettung der Bezahlfunktion in ein smartes Servicebündel.

Mehrwert durch die Kombination von Coupons aktivieren, Punktesammeln und Bezahlen

Wer in Deutschland mit dem Handy zahlt, kann sein Portemonnaie immer noch nicht zu Hause lassen. Und das Mobiltelefon alleine für den Zahlvorgang an der Kasse zu zücken, hat bis heute wenige Nutzer überzeugt.

Für uns war klar, dass Payment in eine nahtlose Customer Journey integriert werden muss. Dabei haben wir uns bei der Entwicklung von PAYBACK PAY immer in die Perspektive der Kunden versetzt. Denn um langjährige Gewohnheiten zu verändern, braucht es einen relevanten Mehrwert.

Durch das Servicebündel aus Punktesammeln, Coupons aktivieren und Bezahlen wurde der Anreiz für unsere Kunden, PAYBACK mobil zu nutzen groß – und immer mehr entscheiden sich auch, auch PAY zu nutzen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der gesamte Prozess an der Kasse mobil doppelt so schnell abgewickelt ist als analog.

Ganzes Video gibt’s hier.

Durch die Verwendung von Location-based Services können wir jetzt – wenn der Kunde das will –passende Coupons je nach Situation ausspielen. Relevante und individuell zugeschnittene Angebote erreichen den Kunden zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Wie sehen die nächsten Schritte mit unserer App aus? Nach dem Start inklusive aller mobilen Services und PAY bei PENNY führen wir Gespräche mit weiteren Partnern. Aktuell funktioniert PAY mit dem einfachen und breit akzeptierten Lastschriftverfahren. Künftig wollen wir unseren Nutzern zusätzlich die Möglichkeit bieten, eine Kreditkarte zu hinterlegen und in einem weiteren Schritt auch online mit PAY zu bezahlen.

Mobile Payment in Deutschland heute und morgen

Aktuell scheint zusätzlich Bewegung in den Mobile Payment-Markt in Deutschland zu kommen. Mit dem Markteintritt von Google Pay verändert sich die Gemengelage. Das Bezahlen mit dem Smartphone könnte hierzulande auf breitere Akzeptanz stoßen. Wenn die Nachfrage nach mobilen Bezahlmodellen seitens der Kunden steigt, muss der Handel umdenken. Denn wer sich heute mit Digitalisierung auseinandersetzt weiß, dass er mitziehen muss, um morgen noch im Spiel zu sein.

In Sachen Mobile Payment tut sich hierzulande etwas. Wir blicken deshalb gespannt auf einen Markt, der sich bald verändern könnte und arbeiten weiter daran, unsere eigene Erfolgsgeschichte dabei fortzuschreiben.