Nominiert für den Digital Female Leader Award 2018

Unsere zwei Powerfrauen Carolin Thomass und Laura Koller sind für den „Digital Female Leader Award 2018“ nominiert. Heute ist der letzte Tag, an dem ihr noch für sie auf der Website des Digital Female Leader Awards abstimmen könnt!

Carolin Thomass ist Director Mobile Payment und für die Zahlungsfunktion in unserer PAYBACK App zuständig. Damit hat Caro zusammen mit ihrem Team schon vor zwei Jahren ein sehr komplexes und wichtiges Produkt auf den Weg gebracht – und PAYBACK zum Marktführer bei mobile Payment in Deutschland gemacht! Wenn das kein Grund ist, ihr eure Stimme zu geben!

Laura Koller ist Head Internal Communications und Employer Branding und auch unsere Stimme in den sozialen Welten. Die fast 80 Prozent hohe Registrierungsrate für unsere neue Mitarbeiter-App BUBBLE beweist, dass Laura genau weiß, was unsere bestehenden und potentiellen Mitarbeiter anspricht.

 

 

 

 

Hier geht’s zum Voting auf der Award-Website!

Agiles Gespräch mit der com!

Unser Scrum Master, Stephan Klocke, gab erst kürzlich ein Interview für das Magazin com! professional zum Thema „Agile Arbeitsmethoden bei PAYBACK“. Denn wer Innovationen entwickeln will, muss vor allem mit innovativen Methoden arbeiten.

Kein Wunder also, dass Agilität ist in den meisten Unternehmen ein sehr wichtiger Aspekt im Arbeitsalltag ist – so auch bei uns. Stephan Klocke gibt Aufschluss darüber, warum wir agile Methoden nutzen und welche Programme dafür verwendet werden. Durch flexibles und proaktives Arbeiten kann schnell auf neue Anforderungen von Kunden reagiert oder neue Projekte schnell umgesetzt werden. Ohne die Anwendung agiler Entwicklungs- und Projektmanagement-Methoden ist eine derartige Spontanität nicht möglich, erläutert Stephan im Interview.

„Zu den Vorteilen, die solche Methoden ermöglichen, zählen die hohe Flexibilität, die schnellen Reaktionszeiten und die kurze Time-to-Market.“ (Stephan Klocke)

Zu unseren Programmen zählen Scrum, Kanban, DevOps, Continuous Delivery und Google Design Sprint. Doch die leistungsfähigsten Programme nutzen nichts ohne eine entsprechende Unternehmenskultur, in der Agilität „gelebt“ wird.

„Gefragt sind Offenheit und Flexibilität, nicht starre Hierarchien und Abteilungen, die wie Silos voneinander abgeschottet sind.“ (Stephan Klocke)

Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Expertise teilen dürfen! Das ganze Interview gibt’s hier.

Dahoam im Tech: PAYBACK bei der Pure Tech Conference in München

Wie kann die Blockchain die Finanzindustrie verändern? Was kann mit Hilfe von Cloud Diensten und Facades ermöglicht werden? Und welche Rolle spielt Tech in der Raumfahrt? Diese Fragen sind nur ein Bruchteil derer, die auf der diesjährigen DAHO.AM diskutiert und geklärt werden.

Die DAHO.AM findet am 24. Juli 2018 von 9 bis 18 Uhr bereits zum fünften Mal in der Konzerthalle Zenith in München statt. Sie geht den aktuellsten Technologietrends auf den Grund, die das Potenzial haben die Welt zu verändern. Die Programmthemen reichen von künstlicher Intelligenz und Machine Learning über Mobility und Robotik bis hin zu Internet of Things und Data Processing. Diese werden von insgesamt 50 internationalen Referenten auf fünf Bühnen und in 16 Workshops vorgestellt. Es werden 1.200 Teilnehmer erwartet, zu denen Entwickler, Mitglieder der Tech-Community und Investoren sowie Vertreter verschiedener Start-ups und Tech-Unternehmen zählen.

Auch PAYBACK wird auf der Tech-Konferenz durch unseren Produktmanager in Mobile, Patrick Blitz, vertreten. Titel seines Vortrags: „How PAYBACK built a location platform for 4 Million Users with a Team of 6 in 1 year”. Ab 12:05 Uhr gibt er auf der Solution Stage im TED-Talk Aufschluss darüber, was wir daraus gelernt haben, mit nur sechs Entwicklern die komplett neue Plattform für Location Based Services (LBS) innerhalb eines Jahres zu erschaffen. In seinem Talk erläutert Patrick, wie wir mit 70 verschiedenen Komponenten in der Cloud jongliert haben und wie Microservice uns dabei half, dieses Projekt zu stemmen. Kurz gesagt: Erfahrungen aus einer lehrreichen Zeit bei PAYBACK destilliert in 20 Minuten.

Patrick Blitz wird die DAHO.AM neben weiteren Referenten, wie beispielsweise Christoph Fuchs von der ProsiebenSat1-Mediengruppe, Danno Clifford von Google, Aimee Lucido von Uber und Ostap Korkuna von Facebook mit den spannenden Themen zu einem puren Tech-Erlebnis machen. Wir freuen uns darauf!

3 Fragen an… Ansgar Schneider

Warum bist du als Speaker für PAYBACK unterwegs?

Es macht mir Spaß spannende Geschichten über PAYBACK zu erzählen, mich mit Peers über die neuesten fachlichen und technischen Entwicklungen auszutauschen und dadurch einen frischen Blick für meine Mission bei PAYBACK zu gewinnen.

Was tust du, um nach der Arbeit bzw. zum Feierabend abzuschalten?

Rauf auf den Stepper und danach bei urbanen Spaziergängen mit meiner Frau über ihr Modelabel und das Leben reden.

Wie gehst du mit Lampenfieber um?

Das Thermometer zeigt stets 36,5 °C.

Nach seinem Karrierestart bei Siemens Medical Solutions und der Loyalty Partner GmbH zwischen 2003 und 2007 gehörte Ansgar bis 2010 als Teamleiter im Business Consulting zum PAYBACK Team. Auf einen Zwischenstopp bei der emnos GmbH folgte im Jahr 2014 die Rückkehr zu uns. Sein damaliges Vordiplom mit Fachsprachenausbildung in Italienisch zahlte sich bei PAYBACK Italia S.r.l. aus. Hier war er für die Technical Accounts zuständig. Seit 2016 ist er bei PAYBACK Deutschland Abteilungsleiter im Produktmanagement Direktmarketing und Big Data. In diesem Jahr war er als Speaker bereits auf dem Big Data Strategiedialog in Bonn. Smarte Daten und das richtige Angebot über den richtigen Kanal war hier sein Thema. Ansgar studierte BWL an der Humboldt-Universität in Berlin und der Universität Passau. Er nahm am International Business BBA & MBA Program der Helsinkis School of Economics teil.

Online Marketing Pow-Wow auf der K5 Future Retail Conference 2018

Die diesjährige K5 stand ganz im Zeichen von E-Commerce. Am 3. und 4. Juli trafen sich vielerlei Experten aus Unternehmen wie eBay, Adidas, Amazon Pay und PAYBACK, um über die Zukunft des E-Commerce zu sprechen. Unser Geschäftsführer Dominik Dommick nahm am 4. Juli an einem Panel teil, bei dem lohnenswerte Strategien für Online-Plattformen thematisiert wurden.

Die Moderatoren Joel Kaczmarek und Dr. Florian Heinemann begrüßten zu dem „Online Marketing Pow-Wow“ ausgewählte Protagonisten, die zur Zukunft des Marktgeschehens im E-Commerce Stellung nahmen. So sprach Dominik Dommick zur Positionierung und Entwicklung von PAYBACK in den vergangenen Jahren. Mit nunmehr über 30 Millionen Nutzern und mehr als 15 Millionen App-Downloads sei PAYBACK in den vergangenen Jahren die Transformation in der Wahrnehmung gelungen: von der traditionellen PAYBACK Karte hin zu einer weitverbreiteten digitalen Marketing-Plattform.

Auf die Frage nach dem Erfolgsgeheimnis von PAYBACK antwortete er: „Einer unserer wesentlichen Erfolgsfaktoren ist, dass unsere Händler uns als Teil ihres Geschäfts betrachten und nicht als zusätzliche Dienstleistung“. Mit Blick auf die wachsende Dominanz von Amazon würden die deutschen Händler erkennen, dass Partnerschaften und Verbünde eine vielversprechende Möglichkeit sind, gegen solche großen Onlineplayer anzukämpfen. Diese Aussage führte zur Folgefrage, welche Besonderheit PAYBACK im Gegensatz zu Amazon aufweist. So hob Dommick besonders die Expertise im Datenmarketing hervor, da PAYBACK aufgrund der Händlervielfalt auf eine breite Datenbasis zugreifen und seinen Händlern dadurch bessere Vermarktungskonzepte zur Verfügung stellen kann. Andererseits tritt PAYBACK nicht als Händler ins Marktgeschehen ein, sondern als Vermarktungsplattform für seine Handelspartner. Amazon hingegen ist ein Marktplatz, aber auch selbst ein Händler.

Neben unserem Geschäftsführer sprachen zudem Roman Kirsch von lesara, Corinna Powalla von MODOMOTO und Eben Sermon von eBay über zukunftsweisende Strategien im E-Commerce.

Der klassische Handel und E-Commerce nähern sich immer mehr aneinander an, sodass sich dieses Feld hin zum Digital Commerce entwickelt. PAYBACK geht bei dieser Entwicklung für seine Kunden zukunftsweisend voran.

PAYBACK bei der K5 in Berlin oder was David gegen Goliath ausrichten kann

Kaum eine andere Branche ist so schnelllebig wie die E-Commerce Branche. Mit dem Voranschreiten der Digitalisierung ändert sich die Art und Weise wie Konsumenten einkaufen und auf welchen Kanälen sie vorwiegend unterwegs sind. Experten sind sich außerdem einig, dass der Faktor „Personalisierung“ eine zunehmend große Rolle spielt. Die Kunden erwarten, dass die eigenen Bedürfnisse bekannt sind und berücksichtigt werden – auf allen Kanälen. Aber auch Themen wie künstliche Intelligenz, Voice und Virtual Reality gewinnen an Relevanz. Kurzum: Es passiert viel in der E-Commerce-Branche.

Wenn man über E-Commerce spricht, kommt man natürlich an Amazon nicht vorbei. Nicht umsonst denken im Jahre 2018 viele Onlinehändler darüber nach, wie sie neben dem Online-Riesen bestehen können. Unter dem Motto „David vs. Goliath“ steht auch bei der K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE 2018 am 3. und 4. Juli in Berlin die Frage im Fokus, wie sich gerade kleine Händler zwischen den Big Playern positionieren können. Bei diesen Big Playern handelt es sich zumeist um Plattformen, also um virtuelle Marktplätze, die keine eigenen Waren herstellen. Von einer „Plattform-Revolution“ spricht daher Geoffrey Parker, Professor am amerikanischen Massachusetts Institute of Technology (MIT). Das Center for Global Enterprise hat gar „das Zeitalter der Plattformen“ ausgerufen. Kein Wunder also, dass Plattformen auch die K5 beschäftigen.

In dem Panel Lohnenswerte Strategien für eine Plattform-Welt“ diskutiert unser Geschäftsführer Dominik mit Roman Kirsch (lesara), Eben Sermon (eBay), Corinna Powalla (MODOMOTO) und Dr. Florian Heinemann (Project A) über Future Retail-Strategien in diesem „neuen Zeitalter“. Moderator des Panels ist Joel Kaczmarek, Herausgeber von digital kompakt. So viel sei vorab verraten:

„Einzelkämpfer können nicht viel gegen Plattformen wie Amazon ausrichten. Wir müssen Stärken bündeln.“ Dominik Dommick, Geschäftsführer PAYBACK

Die K5 findet 2018  bereits zum achten Mal statt und hat sich seitdem zur Leitveranstaltung für den Handel von morgen entwickelt. Jährlich vereinen die Veranstalter und renommierten E-Commerce-Größen Jochen Krisch und Sven Rittau Unternehmer, Macher und Top-Entscheider aus E-Commerce und digitaler Handelswelt.

Zwei Jahre PAYBACK PAY

Zeit für eine ‚Geburtstagsbilanz‘ – und einen Blick auf den deutschen Mobile Payment-Markt.

Im Sommer 2016 sind wir mit unserer neuen App und der integrierten Mobile Payment-Lösung PAYBACK PAY in den deutschen Markt gestartet. Neun große Partner bieten Kunden aktuell die Möglichkeit, mit dem Smartphone zu bezahlen. Zuletzt kam PENNY als PAY Partner in unseren Verbund und erhöhte die Zahl der Akzeptanzstellen auf insgesamt 10.500. Zeit für eine „Geburtstagsbilanz“ und einen Blick auf den deutschen Mobile Payment-Markt.

Mobile Payment alleine interessiert nicht

Im Jahre 2010 (wir sprechen hier von iPhone 3-Zeiten) haben wir unsere erste PAYBACK App ins Leben gerufen und mit ihr die Plastikkarte digitalisiert. Seit diesem Step 1 ist eine Menge passiert.

Nutzer haben via App nicht nur die Möglichkeit, Punkte zu sammeln und ihre Punkteübersicht einzusehen, sondern auch gleich mobil zu shoppen, einen digitalen Einkaufszettel anzulegen und – einer der wichtigsten Vorteile – jederzeit ihre digitalen Coupons zu aktivieren und dadurch die Ersparnis zu vervielfachen.

Diese komplett neue PAYBACK App wurde im Sommer 2016 gelauncht – inklusive einer einfach anzuwendenden PAY Funktion mit QR und NFC Technik. Zwei Jahre später zählen wir über 15 Millionen Downloads und die PAYBACK App zu den Top 3 Shopping-Apps in Deutschland. Kunden können bei Aral, Alnatura, dm-drogerie markt, Galeria Kaufhof, PENNY, real, REWE, TeeGschwendner und Thalia mobil bezahlen, bei allen Partnern mit der App Punkte sammeln und die weiteren mobilen Services nutzen. Mit mehreren 100.000 Nutzern sind wir aktuell Marktführer bei Mobile Payment in Deutschland. Die User zahlen durchschnittlich 3,5 Mal im Monat mobil – das ist fast einmal in der Woche. Dabei steigt der incentivierte Umsatz dieser Kunden um rund 10 Prozent.

Der deutsche Markt tickt immer noch bar

Anders als in Asien, Schweden oder Dänemark wird an deutschen Kassen immer noch am liebsten bar bezahlt: Nach Angaben der Deutschen Bundesbank sind es hierzulande über 70 Prozent der Transaktionen. Mit dem Smartphone bezahlen nur rund sieben Prozent. Schon mehrere Anbieter sind daran gescheitert, eine Mobile Payment-Lösung zu etablieren.

Als eine von mehreren Erklärungen dafür kann man neben den Bedenken der technischen Sicherheit sicher das klassische Henne-Ei-Prinzip strapazieren: Je weniger Händler Mobile Payment anbieten, umso weniger Kunden sehen einen wirklichen Mehrwert darin, sich eine Wallet einzurichten oder eine App herunterzuladen und Zahlungsdaten zu hinterlegen. Von der anderen Seite betrachtet: Je geringer die Nachfrage und Nutzung seitens der Verbraucher, umso weniger Händler rüsten ihre Kassen um und bieten das Bezahlen mit dem Handy an.

Ob Henne oder Ei, diese Frage stellte sich bei Einführung von PAYBACK PAY nicht: Wir starteten die Bezahlfunktion damals mit einer Basis von rund 28 Millionen aktiven Kunden, Partnerschaften mit großen Händlern unterschiedlicher Branchen und über 5 Mio. Downloads der „alten“ PAYBACK App. Zudem war PAYBACK bei Markteintritt kein neuer Player, sondern seit über 15 Jahren im deutschen Handel zu Hause und konnte auf sehr starke Vertrauenswerte setzen. Dies als zwei wichtige Gründe, warum PAYBACK PAY sich trotz des skeptischen Marktumfeldes durchgesetzt hat. Das dritte und wichtigste Motiv jedoch ist die Einbettung der Bezahlfunktion in ein smartes Servicebündel.

Mehrwert durch die Kombination von Coupons aktivieren, Punktesammeln und Bezahlen

Wer in Deutschland mit dem Handy zahlt, kann sein Portemonnaie immer noch nicht zu Hause lassen. Und das Mobiltelefon alleine für den Zahlvorgang an der Kasse zu zücken, hat bis heute wenige Nutzer überzeugt.

Für uns war klar, dass Payment in eine nahtlose Customer Journey integriert werden muss. Dabei haben wir uns bei der Entwicklung von PAYBACK PAY immer in die Perspektive der Kunden versetzt. Denn um langjährige Gewohnheiten zu verändern, braucht es einen relevanten Mehrwert.

Durch das Servicebündel aus Punktesammeln, Coupons aktivieren und Bezahlen wurde der Anreiz für unsere Kunden, PAYBACK mobil zu nutzen groß – und immer mehr entscheiden sich auch, auch PAY zu nutzen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der gesamte Prozess an der Kasse mobil doppelt so schnell abgewickelt ist als analog.

Ganzes Video gibt’s hier.

Durch die Verwendung von Location-based Services können wir jetzt – wenn der Kunde das will –passende Coupons je nach Situation ausspielen. Relevante und individuell zugeschnittene Angebote erreichen den Kunden zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Wie sehen die nächsten Schritte mit unserer App aus? Nach dem Start inklusive aller mobilen Services und PAY bei PENNY führen wir Gespräche mit weiteren Partnern. Aktuell funktioniert PAY mit dem einfachen und breit akzeptierten Lastschriftverfahren. Künftig wollen wir unseren Nutzern zusätzlich die Möglichkeit bieten, eine Kreditkarte zu hinterlegen und in einem weiteren Schritt auch online mit PAY zu bezahlen.

Mobile Payment in Deutschland heute und morgen

Aktuell scheint zusätzlich Bewegung in den Mobile Payment-Markt in Deutschland zu kommen. Mit dem Markteintritt von Google Pay verändert sich die Gemengelage. Das Bezahlen mit dem Smartphone könnte hierzulande auf breitere Akzeptanz stoßen. Wenn die Nachfrage nach mobilen Bezahlmodellen seitens der Kunden steigt, muss der Handel umdenken. Denn wer sich heute mit Digitalisierung auseinandersetzt weiß, dass er mitziehen muss, um morgen noch im Spiel zu sein.

In Sachen Mobile Payment tut sich hierzulande etwas. Wir blicken deshalb gespannt auf einen Markt, der sich bald verändern könnte und arbeiten weiter daran, unsere eigene Erfolgsgeschichte dabei fortzuschreiben.

Investigativ unterwegs auf der investigate: Future Commerce

Durch die heutige Innovationsgeschwindigkeit ist die digitale Transformation nicht mehr zu stoppen. Bei dem gegenwärtigen Tempo stellt man sich schnell die Frage: Was bedeuten digitale Trends wie AI, Chatbots, Voice Interfaces, Blockchain und Visual Search eigentlich? Und was heißt das zukünftig für den Handel?

Alexa und der Google Assistent sind beliebter denn je. Die Smart Speaker erfüllen Wünsche in jeglicher Form – vom Einkauf eines Kleidungsstückes bis hin zum Reservieren des Tisches im Lieblingsrestaurant. Dabei kommuniziert der Kundenservice über Chatbots, sodass die Blockchain aufgrund der Datenmenge immer länger wird. Ohne künstliche Intelligenz geht da nichts!

Auf der investigate: Future Commerce diskutieren am 28. Juni 2018 zehn Experten aus verschiedenen Technik-Bereichen über die Zukunft des eCommerce. Dabei nehmen jeweils zwei Sprecher die fünf Trendthemen rund um künstliche Intelligenz, Chatbots und Co. unter die Lupe.

Patrick Blitz, Digital Business Developer bei PAYBACK steht als erster Speaker neben Kilian Thalhammer, Fintech-Experte und Managing Partner bei paymentandbanking.com, Rede und Antwort – und zwar zum Thema „Blockchain: Why it doesn’t solve everything”. Mithilfe von Blockchains können digitale Prozesse nicht nur deutlich vereinfacht, sondern auch sicherer gemacht werden. Patrick Blitz deckt jedoch auf, dass durch diese neue Technologie digitale Geschäftsabläufe nicht vollkommen abgesichert werden können und merkt an, dass Blockchains vielleicht nicht immer die Antwort auf jedes Problem sind.

Die weiteren Themen rund um die digitalen Trends von morgen werden von Gästen wie Oliver Lucas von ecom consulting GmbH, Johannes Klingebiel von der Süddeutschen Zeitung und Clemens Boldt von der Vorwerk Group besprochen.

Die intive als Ausrichter der investigate: Future Commerce ist ein weltweit agierendes Software-Unternehmen mit Kunden wie Audi, Esprit, BMW und Vodafone.

PAYBACK auf der Social Conference 2018: Neue Wege der Digitalisierung – Mit smarten Daten nah am Kunden

Die Digitalisierung des Point of Sale bestimmt die Zukunft des Einzelhandels. „Stationär“ und „digital“ verschwimmen. Richtiges Angebot, richtige Zeit, passender Kanal: Diese drei Faktoren entscheiden darüber, wer am Ende des Tages noch dabei ist. Wohin treibt uns also die Digitalisierung und Mobilisierung?

Auf der Social Conference am 14. Juni 2018 in München zeigt Nico Winkelhaus, Director Digital Marketing bei PAYBACK, einen Weg auf. Sein Thema ist „Die digitale Herausforderung: Echte Relevanz mit smarten Daten“. Durch gezielte Cross-Device-Kampagnen entsteht eine Nähe zum Kunden, die es ermöglicht, das Einkaufserlebnis maßgeblich zu begleiten: Punkten, Coupons einlösen und digital bezahlen. Mit unserer PAYBACK App wird eine Brücke zwischen „stationär“ und „digital“ geschlagen. Sie ist damit viel mehr als nur eine „Plastikkarte“ oder Mobile-Payment-Lösung. Hierbei wird die relevanteste Datenbasis in Deutschland genutzt. Nico Winkelhaus wird einen Realitätscheck vornehmen, Point of Sale- mit Online-Handel vergleichen und die Herausforderungen aufzeigen, vor denen der Handel steht. Dabei wird besonders hervorgehoben, dass tatsächliche Relevanz mit Hilfe von smarten Daten nur über alle Medienkanäle hinweg gelingen kann.

Zum übergeordneten Konferenzthema „Digital Challenge 2018“ werden zudem weitere Referenten verschiedenster Unternehmen, wie Kristian Hillmann von der Deutschen Bahn, Dr. Patrick Walch von Telefonica Deutschland oder Felix Hummel von Buzzbird teilnehmen. Neben den Inhalten zu smarten Daten werden zudem Impulse zu Künstlicher Intelligenz, Virtual und Augmented Reality sowie Influencer Marketing und der neuen Datenschutzverordnung gegeben. Die Konferenz wird durch Michael Praetorius, dem Geschäftsführer der NOEO GmbH eröffnet. Die Social Conference findet insgesamt zum vierten Mal statt und schließt alle Wissenslücken zu aktuellen digitalen Herausforderungen im Feld der Digitalen Marketing Transformation. Wir freuen uns, dabei zu sein!

Getränkemarkt Dursty wird neuer PAYBACK Partner

Einkäufe bei Dursty werden ab sofort mit PAYBACK Punkten belohnt! Denn der Getränkemarkt mit 170 Standorten in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz kooperiert ab sofort mit PAYBACK. Neben einer Vielzahl von Getränken sowie diversen Snacks hat der Marktführer im filialisierten Getränkeeinzelhandel in seiner Region zusätzlich Extras wie Blumenerde im Frühjahr, Grillkohle im Sommer oder Streusalz im Winter im Sortiment. Beim nächsten Einkauf für den Grillabend also daran denken, zusätzlich PAYBACK Punkte zu sammeln!

Wir heißen Dursty herzlich willkommen und freuen uns sehr, dass sich PAYBACK Kunden künftig bei einem weiteren Partner mit wertvollen Punkten belohnen können.

Hier geht’s zur Pressemeldung!

Dursty neuer PAYBACK Partner