Online Marketing Pow-Wow auf der K5 Future Retail Conference 2018

Die diesjährige K5 stand ganz im Zeichen von E-Commerce. Am 3. und 4. Juli trafen sich vielerlei Experten aus Unternehmen wie eBay, Adidas, Amazon Pay und PAYBACK, um über die Zukunft des E-Commerce zu sprechen. Unser Geschäftsführer Dominik Dommick nahm am 4. Juli an einem Panel teil, bei dem lohnenswerte Strategien für Online-Plattformen thematisiert wurden.

Die Moderatoren Joel Kaczmarek und Dr. Florian Heinemann begrüßten zu dem „Online Marketing Pow-Wow“ ausgewählte Protagonisten, die zur Zukunft des Marktgeschehens im E-Commerce Stellung nahmen. So sprach Dominik Dommick zur Positionierung und Entwicklung von PAYBACK in den vergangenen Jahren. Mit nunmehr über 30 Millionen Nutzern und mehr als 15 Millionen App-Downloads sei PAYBACK in den vergangenen Jahren die Transformation in der Wahrnehmung gelungen: von der traditionellen PAYBACK Karte hin zu einer weitverbreiteten digitalen Marketing-Plattform.

Auf die Frage nach dem Erfolgsgeheimnis von PAYBACK antwortete er: „Einer unserer wesentlichen Erfolgsfaktoren ist, dass unsere Händler uns als Teil ihres Geschäfts betrachten und nicht als zusätzliche Dienstleistung“. Mit Blick auf die wachsende Dominanz von Amazon würden die deutschen Händler erkennen, dass Partnerschaften und Verbünde eine vielversprechende Möglichkeit sind, gegen solche großen Onlineplayer anzukämpfen. Diese Aussage führte zur Folgefrage, welche Besonderheit PAYBACK im Gegensatz zu Amazon aufweist. So hob Dommick besonders die Expertise im Datenmarketing hervor, da PAYBACK aufgrund der Händlervielfalt auf eine breite Datenbasis zugreifen und seinen Händlern dadurch bessere Vermarktungskonzepte zur Verfügung stellen kann. Andererseits tritt PAYBACK nicht als Händler ins Marktgeschehen ein, sondern als Vermarktungsplattform für seine Handelspartner. Amazon hingegen ist ein Marktplatz, aber auch selbst ein Händler.

Neben unserem Geschäftsführer sprachen zudem Roman Kirsch von lesara, Corinna Powalla von MODOMOTO und Eben Sermon von eBay über zukunftsweisende Strategien im E-Commerce.

Der klassische Handel und E-Commerce nähern sich immer mehr aneinander an, sodass sich dieses Feld hin zum Digital Commerce entwickelt. PAYBACK geht bei dieser Entwicklung für seine Kunden zukunftsweisend voran.

PAYBACK bei der K5 in Berlin oder was David gegen Goliath ausrichten kann

Kaum eine andere Branche ist so schnelllebig wie die E-Commerce Branche. Mit dem Voranschreiten der Digitalisierung ändert sich die Art und Weise wie Konsumenten einkaufen und auf welchen Kanälen sie vorwiegend unterwegs sind. Experten sind sich außerdem einig, dass der Faktor „Personalisierung“ eine zunehmend große Rolle spielt. Die Kunden erwarten, dass die eigenen Bedürfnisse bekannt sind und berücksichtigt werden – auf allen Kanälen. Aber auch Themen wie künstliche Intelligenz, Voice und Virtual Reality gewinnen an Relevanz. Kurzum: Es passiert viel in der E-Commerce-Branche.

Wenn man über E-Commerce spricht, kommt man natürlich an Amazon nicht vorbei. Nicht umsonst denken im Jahre 2018 viele Onlinehändler darüber nach, wie sie neben dem Online-Riesen bestehen können. Unter dem Motto „David vs. Goliath“ steht auch bei der K5 FUTURE RETAIL CONFERENCE 2018 am 3. und 4. Juli in Berlin die Frage im Fokus, wie sich gerade kleine Händler zwischen den Big Playern positionieren können. Bei diesen Big Playern handelt es sich zumeist um Plattformen, also um virtuelle Marktplätze, die keine eigenen Waren herstellen. Von einer „Plattform-Revolution“ spricht daher Geoffrey Parker, Professor am amerikanischen Massachusetts Institute of Technology (MIT). Das Center for Global Enterprise hat gar „das Zeitalter der Plattformen“ ausgerufen. Kein Wunder also, dass Plattformen auch die K5 beschäftigen.

In dem Panel Lohnenswerte Strategien für eine Plattform-Welt“ diskutiert unser Geschäftsführer Dominik mit Roman Kirsch (lesara), Eben Sermon (eBay), Corinna Powalla (MODOMOTO) und Dr. Florian Heinemann (Project A) über Future Retail-Strategien in diesem „neuen Zeitalter“. Moderator des Panels ist Joel Kaczmarek, Herausgeber von digital kompakt. So viel sei vorab verraten:

„Einzelkämpfer können nicht viel gegen Plattformen wie Amazon ausrichten. Wir müssen Stärken bündeln.“ Dominik Dommick, Geschäftsführer PAYBACK

Die K5 findet 2018  bereits zum achten Mal statt und hat sich seitdem zur Leitveranstaltung für den Handel von morgen entwickelt. Jährlich vereinen die Veranstalter und renommierten E-Commerce-Größen Jochen Krisch und Sven Rittau Unternehmer, Macher und Top-Entscheider aus E-Commerce und digitaler Handelswelt.

Zwei Jahre PAYBACK PAY

Zeit für eine ‚Geburtstagsbilanz‘ – und einen Blick auf den deutschen Mobile Payment-Markt.

Im Sommer 2016 sind wir mit unserer neuen App und der integrierten Mobile Payment-Lösung PAYBACK PAY in den deutschen Markt gestartet. Neun große Partner bieten Kunden aktuell die Möglichkeit, mit dem Smartphone zu bezahlen. Zuletzt kam PENNY als PAY Partner in unseren Verbund und erhöhte die Zahl der Akzeptanzstellen auf insgesamt 10.500. Zeit für eine „Geburtstagsbilanz“ und einen Blick auf den deutschen Mobile Payment-Markt.

Mobile Payment alleine interessiert nicht

Im Jahre 2010 (wir sprechen hier von iPhone 3-Zeiten) haben wir unsere erste PAYBACK App ins Leben gerufen und mit ihr die Plastikkarte digitalisiert. Seit diesem Step 1 ist eine Menge passiert.

Nutzer haben via App nicht nur die Möglichkeit, Punkte zu sammeln und ihre Punkteübersicht einzusehen, sondern auch gleich mobil zu shoppen, einen digitalen Einkaufszettel anzulegen und – einer der wichtigsten Vorteile – jederzeit ihre digitalen Coupons zu aktivieren und dadurch die Ersparnis zu vervielfachen.

Diese komplett neue PAYBACK App wurde im Sommer 2016 gelauncht – inklusive einer einfach anzuwendenden PAY Funktion mit QR und NFC Technik. Zwei Jahre später zählen wir über 15 Millionen Downloads und die PAYBACK App zu den Top 3 Shopping-Apps in Deutschland. Kunden können bei Aral, Alnatura, dm-drogerie markt, Galeria Kaufhof, PENNY, real, REWE, TeeGschwendner und Thalia mobil bezahlen, bei allen Partnern mit der App Punkte sammeln und die weiteren mobilen Services nutzen. Mit mehreren 100.000 Nutzern sind wir aktuell Marktführer bei Mobile Payment in Deutschland. Die User zahlen durchschnittlich 3,5 Mal im Monat mobil – das ist fast einmal in der Woche. Dabei steigt der incentivierte Umsatz dieser Kunden um rund 10 Prozent.

Der deutsche Markt tickt immer noch bar

Anders als in Asien, Schweden oder Dänemark wird an deutschen Kassen immer noch am liebsten bar bezahlt: Nach Angaben der Deutschen Bundesbank sind es hierzulande über 70 Prozent der Transaktionen. Mit dem Smartphone bezahlen nur rund sieben Prozent. Schon mehrere Anbieter sind daran gescheitert, eine Mobile Payment-Lösung zu etablieren.

Als eine von mehreren Erklärungen dafür kann man neben den Bedenken der technischen Sicherheit sicher das klassische Henne-Ei-Prinzip strapazieren: Je weniger Händler Mobile Payment anbieten, umso weniger Kunden sehen einen wirklichen Mehrwert darin, sich eine Wallet einzurichten oder eine App herunterzuladen und Zahlungsdaten zu hinterlegen. Von der anderen Seite betrachtet: Je geringer die Nachfrage und Nutzung seitens der Verbraucher, umso weniger Händler rüsten ihre Kassen um und bieten das Bezahlen mit dem Handy an.

Ob Henne oder Ei, diese Frage stellte sich bei Einführung von PAYBACK PAY nicht: Wir starteten die Bezahlfunktion damals mit einer Basis von rund 28 Millionen aktiven Kunden, Partnerschaften mit großen Händlern unterschiedlicher Branchen und über 5 Mio. Downloads der „alten“ PAYBACK App. Zudem war PAYBACK bei Markteintritt kein neuer Player, sondern seit über 15 Jahren im deutschen Handel zu Hause und konnte auf sehr starke Vertrauenswerte setzen. Dies als zwei wichtige Gründe, warum PAYBACK PAY sich trotz des skeptischen Marktumfeldes durchgesetzt hat. Das dritte und wichtigste Motiv jedoch ist die Einbettung der Bezahlfunktion in ein smartes Servicebündel.

Mehrwert durch die Kombination von Coupons aktivieren, Punktesammeln und Bezahlen

Wer in Deutschland mit dem Handy zahlt, kann sein Portemonnaie immer noch nicht zu Hause lassen. Und das Mobiltelefon alleine für den Zahlvorgang an der Kasse zu zücken, hat bis heute wenige Nutzer überzeugt.

Für uns war klar, dass Payment in eine nahtlose Customer Journey integriert werden muss. Dabei haben wir uns bei der Entwicklung von PAYBACK PAY immer in die Perspektive der Kunden versetzt. Denn um langjährige Gewohnheiten zu verändern, braucht es einen relevanten Mehrwert.

Durch das Servicebündel aus Punktesammeln, Coupons aktivieren und Bezahlen wurde der Anreiz für unsere Kunden, PAYBACK mobil zu nutzen groß – und immer mehr entscheiden sich auch, auch PAY zu nutzen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der gesamte Prozess an der Kasse mobil doppelt so schnell abgewickelt ist als analog.

Ganzes Video gibt’s hier.

Durch die Verwendung von Location-based Services können wir jetzt – wenn der Kunde das will –passende Coupons je nach Situation ausspielen. Relevante und individuell zugeschnittene Angebote erreichen den Kunden zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Wie sehen die nächsten Schritte mit unserer App aus? Nach dem Start inklusive aller mobilen Services und PAY bei PENNY führen wir Gespräche mit weiteren Partnern. Aktuell funktioniert PAY mit dem einfachen und breit akzeptierten Lastschriftverfahren. Künftig wollen wir unseren Nutzern zusätzlich die Möglichkeit bieten, eine Kreditkarte zu hinterlegen und in einem weiteren Schritt auch online mit PAY zu bezahlen.

Mobile Payment in Deutschland heute und morgen

Aktuell scheint zusätzlich Bewegung in den Mobile Payment-Markt in Deutschland zu kommen. Mit dem Markteintritt von Google Pay verändert sich die Gemengelage. Das Bezahlen mit dem Smartphone könnte hierzulande auf breitere Akzeptanz stoßen. Wenn die Nachfrage nach mobilen Bezahlmodellen seitens der Kunden steigt, muss der Handel umdenken. Denn wer sich heute mit Digitalisierung auseinandersetzt weiß, dass er mitziehen muss, um morgen noch im Spiel zu sein.

In Sachen Mobile Payment tut sich hierzulande etwas. Wir blicken deshalb gespannt auf einen Markt, der sich bald verändern könnte und arbeiten weiter daran, unsere eigene Erfolgsgeschichte dabei fortzuschreiben.

Investigativ unterwegs auf der investigate: Future Commerce

Durch die heutige Innovationsgeschwindigkeit ist die digitale Transformation nicht mehr zu stoppen. Bei dem gegenwärtigen Tempo stellt man sich schnell die Frage: Was bedeuten digitale Trends wie AI, Chatbots, Voice Interfaces, Blockchain und Visual Search eigentlich? Und was heißt das zukünftig für den Handel?

Alexa und der Google Assistent sind beliebter denn je. Die Smart Speaker erfüllen Wünsche in jeglicher Form – vom Einkauf eines Kleidungsstückes bis hin zum Reservieren des Tisches im Lieblingsrestaurant. Dabei kommuniziert der Kundenservice über Chatbots, sodass die Blockchain aufgrund der Datenmenge immer länger wird. Ohne künstliche Intelligenz geht da nichts!

Auf der investigate: Future Commerce diskutieren am 28. Juni 2018 zehn Experten aus verschiedenen Technik-Bereichen über die Zukunft des eCommerce. Dabei nehmen jeweils zwei Sprecher die fünf Trendthemen rund um künstliche Intelligenz, Chatbots und Co. unter die Lupe.

Patrick Blitz, Digital Business Developer bei PAYBACK steht als erster Speaker neben Kilian Thalhammer, Fintech-Experte und Managing Partner bei paymentandbanking.com, Rede und Antwort – und zwar zum Thema „Blockchain: Why it doesn’t solve everything”. Mithilfe von Blockchains können digitale Prozesse nicht nur deutlich vereinfacht, sondern auch sicherer gemacht werden. Patrick Blitz deckt jedoch auf, dass durch diese neue Technologie digitale Geschäftsabläufe nicht vollkommen abgesichert werden können und merkt an, dass Blockchains vielleicht nicht immer die Antwort auf jedes Problem sind.

Die weiteren Themen rund um die digitalen Trends von morgen werden von Gästen wie Oliver Lucas von ecom consulting GmbH, Johannes Klingebiel von der Süddeutschen Zeitung und Clemens Boldt von der Vorwerk Group besprochen.

Die intive als Ausrichter der investigate: Future Commerce ist ein weltweit agierendes Software-Unternehmen mit Kunden wie Audi, Esprit, BMW und Vodafone.

PAYBACK auf der Social Conference 2018: Neue Wege der Digitalisierung – Mit smarten Daten nah am Kunden

Die Digitalisierung des Point of Sale bestimmt die Zukunft des Einzelhandels. „Stationär“ und „digital“ verschwimmen. Richtiges Angebot, richtige Zeit, passender Kanal: Diese drei Faktoren entscheiden darüber, wer am Ende des Tages noch dabei ist. Wohin treibt uns also die Digitalisierung und Mobilisierung?

Auf der Social Conference am 14. Juni 2018 in München zeigt Nico Winkelhaus, Director Digital Marketing bei PAYBACK, einen Weg auf. Sein Thema ist „Die digitale Herausforderung: Echte Relevanz mit smarten Daten“. Durch gezielte Cross-Device-Kampagnen entsteht eine Nähe zum Kunden, die es ermöglicht, das Einkaufserlebnis maßgeblich zu begleiten: Punkten, Coupons einlösen und digital bezahlen. Mit unserer PAYBACK App wird eine Brücke zwischen „stationär“ und „digital“ geschlagen. Sie ist damit viel mehr als nur eine „Plastikkarte“ oder Mobile-Payment-Lösung. Hierbei wird die relevanteste Datenbasis in Deutschland genutzt. Nico Winkelhaus wird einen Realitätscheck vornehmen, Point of Sale- mit Online-Handel vergleichen und die Herausforderungen aufzeigen, vor denen der Handel steht. Dabei wird besonders hervorgehoben, dass tatsächliche Relevanz mit Hilfe von smarten Daten nur über alle Medienkanäle hinweg gelingen kann.

Zum übergeordneten Konferenzthema „Digital Challenge 2018“ werden zudem weitere Referenten verschiedenster Unternehmen, wie Kristian Hillmann von der Deutschen Bahn, Dr. Patrick Walch von Telefonica Deutschland oder Felix Hummel von Buzzbird teilnehmen. Neben den Inhalten zu smarten Daten werden zudem Impulse zu Künstlicher Intelligenz, Virtual und Augmented Reality sowie Influencer Marketing und der neuen Datenschutzverordnung gegeben. Die Konferenz wird durch Michael Praetorius, dem Geschäftsführer der NOEO GmbH eröffnet. Die Social Conference findet insgesamt zum vierten Mal statt und schließt alle Wissenslücken zu aktuellen digitalen Herausforderungen im Feld der Digitalen Marketing Transformation. Wir freuen uns, dabei zu sein!

Getränkemarkt Dursty wird neuer PAYBACK Partner

Einkäufe bei Dursty werden ab sofort mit PAYBACK Punkten belohnt! Denn der Getränkemarkt mit 170 Standorten in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz kooperiert ab sofort mit PAYBACK. Neben einer Vielzahl von Getränken sowie diversen Snacks hat der Marktführer im filialisierten Getränkeeinzelhandel in seiner Region zusätzlich Extras wie Blumenerde im Frühjahr, Grillkohle im Sommer oder Streusalz im Winter im Sortiment. Beim nächsten Einkauf für den Grillabend also daran denken, zusätzlich PAYBACK Punkte zu sammeln!

Wir heißen Dursty herzlich willkommen und freuen uns sehr, dass sich PAYBACK Kunden künftig bei einem weiteren Partner mit wertvollen Punkten belohnen können.

Hier geht’s zur Pressemeldung!

Dursty neuer PAYBACK Partner

Gesetzliche Krankenkasse BIG direkt gesund ist neuer PAYBACK Partner

BIG direkt gesund kooperiert künftig als erste gesetzliche Krankenkasse mit PAYBACK. Bei Neuabschluss einer Mitgliedschaft bei der BIG können Kunden also ab sofort fleißig PAYBACK Punkte sammeln.

Als Direktkrankenkasse verzichtet die BIG auf ein teures Filialnetz und überzeugt mit unterdurchschnittlichen Verwaltungsausgaben. Dafür bietet die BIG umfassende Leistungen wie kostenlose Zahnreinigung, Reiseschutzimpfungen oder ein 24-Stunden-Gesundheitstelefon. Die Kundenbetreuung erfolgt schnell und unbürokratisch per Telefon und Internet.

Wir heißen BIG direkt gesund herzlich willkommen und freuen uns auf die bevorstehende Partnerschaft!

Hier geht’s zur Pressemeldung!

BIG direkt gesund ist neuer Partner von PAYBACK.

 

Avengers, Braveheart und Minority Report – Warum Hollywood den Blueprint zur POS-Digitalisierung liefert

Der europäische Konsumgütermarkt ist zunehmend gesättigt, der Wettbewerb härter denn je und Wachstum nicht mehr selbstverständlich. Entscheidend kommt hinzu, dass der Kunde verstärkt auswählt. Bei einer enormen Zahl an Händlern – mit zum Teil fast identischem Sortiment – nicht verwunderlich. Loyale Kunden sind wertvoller denn je.

In dieser Situation ist es für Industrie und Handel unerlässlich, den Kunden in den Mittelpunkt aller Aktivitäten zu rücken und das Angebot an deren Bedürfnissen auszurichten. Ob ein Käufer in einem bestimmten Markt gerne und regelmäßig einkauft – er also loyal ist – hängt von vielen verschiedenen Einflussfaktoren ab.

Welche Maßnahmen sind tatsächlich wirkungsvoll? Altbewährtes oder neue Konzepte? Was setzt sich durch und wie misst man den Erfolg? In seinem Vortrag auf der Digital Retail Conference am 17. Mai 2018 erläutert André Pallinger, Teil der Geschäftsleitung und Head of Retail Sales und FMCG bei PAYBACK, warum es darauf ankommt den Käufer mit einer durchgehenden digitalen Customer Journey zu begleiten – sowohl am POS als auch über die digitalen Kanäle. Gleichzeitig geht er darauf ein, warum es heute im Wettbewerb ausschlaggebend ist, zum richtigen Zeitpunkt das richtige Produkt über den richtigen Kanal anzubieten. André Pallinger zeigt auf, wie PAYBACK interaktive Kampagnen und LBS Couponing für Marketingkampagnen nutzt, was sich hinter den Begriffen Real-Time und Near-Time Couponing verbirgt und warum der Aufbau einer digitalen Reichweite auch für das stationäre Geschäft der wesentliche Erfolgsfaktor für die Zukunft ist.

Auf der Digital Retail Conference am 17. Mai 2018 diskutieren mehr als 200 Branchenexperten über die Zukunft des Handels. Kunde und Customer Journey stehen dabei im Mittelpunkt. Eingeladen sind Händler, Logistiker, Anbieter von Hard- und Software sowie Politiker und Wissenschaftler. Zu den Speakern gehören in diesem Jahr u.a. Dr. Clemens Beckmann (Deutsche Post DHL, Executive Vice President Innovationen Post – eCommerce – Parcel), Xenia Giese (Microsoft, Industry Solution Executive Retail & CG) und Sheng Hu (Alibaba Cloud Germany, Head of Business Development & Alliances).

PAYBACK beim Big Data Strategiedialog oder was Prepaid SIM Karten eigentlich mit Kleintierbedarf zu tun haben

Niemals zuvor konnten Unternehmen ihre Entscheidungen so fundiert treffen wie heute. Was vor wenigen Jahren noch wie eine ferne Zukunftsvision erschien, ist heute Wirklichkeit. Möglich macht dies die Verfügbarkeit enormer Datenmengen – Big Data ist in aller Munde. Doch die Datenmassen allein helfen nicht dabei exakte Vorhersagen zu treffen, viel entscheidender ist die Auswahl der richtigen Daten und die Datenanalyse. Aus Big Data müssen Smart Data werden!

„Mit smarten Daten lassen sich viele Dinge herausfinden. Besonders amüsant sind ‚überraschende Korrelationen‘ wie beispielsweise die Erkenntnis, dass der beste Indikator für den zukünftigen Kauf von Prepaid SIM Karten der Einkauf von Kleintierbedarf ist.“ (Ansgar Schneider)

Beim Big Data Strategiedialog in Bonn, Petersberg tauschen am 15. und 16. Mai Führungskräfte branchenübergreifend Erfahrungen, Ideen, Geschäftsmodelle und Strategien rund um das Themenfeld Big Data aus. Dabei geht es um Fragen wie „Wo liegen sinnvolle Einsatzmöglichkeiten von Big Data?“, „Wie lässt sich mit neuen digitalen Geschäftsmodellen Geld verdienen?“, oder „Auf welche Technologien sollten Unternehmen setzen?“. Auch wir sind mit dabei! Unser Kollege Ansgar berichtet in seinem spannenden Vortrag „Realtime Marketing bei PAYBACK mit Hilfe von Big Data Technologien“ wie wir bei PAYBACK mit der Hilfe von Smart Data unseren Kunden das richtige Angebot über den richtigen Kanal zusenden – und zwar nicht irgendwann, sondern genau zur richtigen Zeit, wenn der Kunde das Angebot am dringendsten braucht. So schaffen wir eine echte Relevanz.

Der Big Data Strategiedialog findet dieses Jahr bereits zum vierten Mal statt und fördert den Austausch über Branchen- und Funktionsgrenzen hinweg. Wir freuen uns auf neue, spannende Impulse!

Search- und AI-Driven Analytics

Mit ThoughtSpot gehen wir den Weg zur Daten-getriebenen Organisation. Wann und wo? Auf dem BI Kongress am 3. Mai 2018 in München.

Daten spielen für uns eine herausragende Rolle – einerseits für die konsequente Optimierung des Programms, andererseits v.a. für die Gestaltung attraktiver Angebote für unsere Millionen PAYBACK Kunden. Auch wenn es um business-relevante Entscheidungen geht, setzt PAYBACK auf Daten-Insights. Mit ThoughtSpot haben wir ein Tool eingeführt, mit dem wir den Mehrwert aus den Daten noch mehr in die täglichen Prozesse integrieren können. Anwender rufen so die für sie relevanten aktuellen KPIs auf, verarbeiten sie dann weiter oder kombinieren sie und können sogar auch eigene Analysen durchführen. Unser Speaker, Andreas Kretschmer, gibt Ihnen sein Expertenwissen am 3. Mai von 13.15 Uhr bis 13.45 im Hilton-Munich-Park Hotel gern weiter.

Neben breit gefächerten Vortragsthemen, Technologie-Workshops und der Keynote von Autor und Blogger Sascha Lobo gibt es auf dem BI Kongress 2018 noch weitere Programm-Highlights. Insgesamt gibt es mehr als dreißig Kundenvorträge zu den Themen Big Data, IoT & Cloud, Customer Intelligence & Realtime Interaction, Data Science & Data Visualization. 400 Teilnehmer und Experten aus Marketing, IT, Controlling und Co. treffen sich zum Networking und Austausch bei diesem Event.