Award für Daniela Horn bei den #digitalfemaleleaders

fullsizerender
img_0372Ein Kompliment an Women in Digital und myself: Gemeinsam haben sie vor kurzem erstmals den Digital Female Leader Award verliehen – und PAYBACK mit dem Publikumsaward bedacht. Meine Kollegin Daniela Horn, Head of Digital Products, durfte diesen für unsere neue PAYBACK App entgegen nehmen. Mit ihr können unsere Kunden seit Juni diesen Jahres nicht nur mobil Punkte sammeln, sondern auch Coupons aktivieren und bezahlen. Die App hat sich in den vergangenen Monaten zu einer der beliebtesten Applikationen in Deutschland entwickelt und wurde bereits 10,3 Millionen Mal herunter geladen!

Woman in Digital hat zur Awardverleihung Managerinnen, Gründerinnen, Primg_0381ogrammiererinnen und Visionärinnen vieler spannender Unternehmen und Marken in die neue Münchner Microsoft Zentrale eingeladen. Ausgezeichnet wurden Frauen, die die Digitalisierung voranbringen und den digitalen Wandel nachhaltig prägen. Die Awards wurden in Kategorien wie Lifestyle, IT /Tech, Career und Change verliehen. Mehr dazu gibt es hier bei Wired zu lesen.

 

Studie des DISQ: 85% zufriedene Kunden bei PAYBACK

payback_karte_pm_auf_websiteSpürbarer Mehrwert, toller Kundenservice und Transparenz – dies sind nur einige der wichtigsten Aspekte, die eine Kundenkarte heutzutage bestmöglich abdecken sollte. Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat vor kurzem rund 1.500 Verbraucher interviewt, wie zufrieden sie mit Bonusprogrammen sind und ist zu einem für PAYBACK sehr erfreulichen Ergebnis gekommen: Rund 85% der befragten Kunden sind in puncto Mehrwert, Einlösemöglichkeiten und Kundenservice von uns überzeugt. Im Vergleich kann unser Programm die höchste Weiterempfehlungsbereitschaft vorweisen – ein Faktor, der uns natürlich besonders wichtig ist. Mehr Details zu Studie sind hier nachzulesen.

Kundenbindung im Zeitalter von Big Data: PAYBACK diskutiert beim 1. DWNRW-Summit

Big Data ist in den letzten Jahren zum Buzzword im E-Commerce geworden. Dem richtigen Kunden das richtige Produkt genau zum richtigen Zeitpunkt und über den richtigen Kanal präsentieren – das ist aus Marketeer-Sicht das erklärte Ziel. Das Problem sind nicht etwa zu wenig, sondern zu viele Daten. Masse allein reicht nicht aus, um Kunden langfristig zu binden – vielmehr ist die Qualität entscheidend. Wir bei PAYBACK sprechen daher immer von Smart Data. Wo Daten gesammelt werden, rückt auch immer das Thema Datenschutz in den Mittelpunkt: Big Data bedeutet Big Responsibility. Vertrauen spielt hier eine ganz wichtige Rolle.

dwnrw-summitDoch wie funktioniert Customer Lifecycle Management im heutigen Zeitalter? Darüber spreche ich beim DWNRW-Summit am 25. November bei der Podiumsdiskussion zum Thema „Customer Lifecycle Management auf Basis Big Data – Wie binde ich meine Kunden?“.  Experten aus ganz unterschiedlichen Bereichen bereichern das Panel mit Ihren Ansichten und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. Dabei wird es vor allem um die neusten Trends und Touchpoints im E-Commerce und um Datenschutzfragen gehen.

Der „DWNRW-Summit – Tag der digitalen Wirtschaft in NRW“ findet in diesem Jahr erstmals auf dem Gelände des Weltkulturerbes Zollverein in Essen statt und bringt Akteure aus den Bereichen Startup, Mittelstand und Industrie zum übergreifenden Thema „Digitale Transformation“ zusammen. Im Programm sind spannende Panels, Talks und Präsentationen von hochkarätigen Sprechern wie Investor Frank Thelen, Gründer von e42 und bekannt aus der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“, Christopher Burghardt von UBER oder Ralf Kleber von amazon.

Ich freue mich auf spannende Diskussionen und neue Impulse aus der digitalen Welt.

Sie können nicht dabei sein? Kontaktieren Sie mich gern über meine Profile im Netz auf XING oder Twitter

Apps „neu gedacht“ – Relevanz und Kooperationen als Erfolgsfaktoren

Zwei Drittel aller Deutschen besitzen heutzutage ein Smartphone und nutzen es intensiv: Mehr als 100 Mal täglich checken wir Mails, schreiben Nachrichten oder suchen die günstigste Bahnverbindung. Das Smartphone ist aus unserer heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Oftmals ist es das erste worauf wir gleich morgens nach dem Aufstehen schauen, nicht selten auch das letzte vor dem Schlafengehen. Auch Zahlen belegen diese Entwicklung: Während 2010 der Anteil des Smartphones am täglichen Internetgebrauch noch bei 14 Prozent lag, betrug er in 2016 schon 56 Prozent. Damit hat das Smartphone innerhalb kürzester Zeit den PC als meistgenutztes digitales Zugangsgerät zum Web abgelöst. „Digitalisierung“ war gestern – was wir heute beobachten, lässt sich eher als „Mobilisierung“ beschreiben.

graphik-3

Auch anhand der rasanten Entwicklung an verfügbaren Apps lässt sich der Siegeszug des Smartphones belegen: Im Apple App Store kann der Nutzer aus 1,4 Millionen Apps auswählen, im Google Play Store sind es sogar 1,5 Millionen. Trotzdem bedeutet der Download einer App noch lange nicht, dass der Smartphone-Nutzer diese auch verwendet: Die Anzahl der Apps, die nach der Erstnutzung nie wieder aufgerufen werden, wächst rapide. Sie werden zu digitalen Karteileichen. Das Prinzip ist denkbar einfach: Nur die Applikation, die der Nutzer auf dem sogenannten „First Home Screen“ (also der ersten Seite nach Entsperren des Smartphones) platziert, hat es wirklich geschafft.

Auf der RethinK! MAD Minds am 24. und 25. November geht es ums Neudenken – das muss auch der Handel angesichts der fortschreitenden Digitalisierung bzw. Mobilisierung tun. Es reicht nicht mehr, irgendeine App zu entwickeln. Vielmehr geht es darum, mit dieser auch den Weg ins Herz der Nutzer zu finden. Wie muss solch eine App aussehen, was müssen wir „neu denken“?

Eine App für alles – Apps werden multifunktional
Studien zufolge möchten Nutzer vor allem relevante, sprich personalisierte, Angebote erhalten. Das ist angesichts des medialen Überangebots, das heutzutage auf uns einprasselt, auch verständlich. Was nicht relevant ist, wird schlichtweg nicht benutzt. Vor allem möchten User sich nicht mit der langwierigen Suche nach der richtigen App befassen, sondern sie möchten sie einfach nutzen.

Die Antwort sind sogenannte Ökosystem-Apps. Ähnlich wie in einem Ökosystem, das als funktionale Einheit von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen gilt, vereint eine Ökosystem-App wesentliche Funktionen. Das können beispielsweise wie bei der App Runtastic Trainingspläne, Ernährungstipps und eine Community rund um Fitness und Lifestyle sein. Prominentes Beispiel ist auch die App der Deutschen Bahn, die neben der Suche nach Verbindungen auch den Ticketkauf ermöglicht.

dreiklangAuch wir von PAYBACK haben bei der Weiterentwicklung der App stets die Funktionalität für den Nutzer im Blick. Während die „alte“ App hauptsächlich das Aktivieren digitaler Coupons ermöglichte, können User mit der neuen App auch mobil Punkte sammeln, mit dem Smartphone bezahlen sowie Angebote von PAYBACK Partnern abrufen. Und: Es findet eine gezielte Verzahnung mit den Apps der Partner statt.

Fazit: Kooperationen und Nutzerverhalten
In Bezug auf Apps müssen vor allem zwei Aspekte „neu gedacht“ und beachtet werden, damit diese zum „Ökosystem“ werden: Kooperationen und Nutzerverhalten.

Ersteres gilt als strukturelle Voraussetzung. Eine Ökosystem-App gilt nur als solche, wenn sie Services und Produkte verschiedener Firmen kombiniert und sowohl für den Nutzer, als auch für den kooperierenden Partner die Mehrwerte steigert. Die PAYBACK App macht es vor: Sie ist eine App für alle.

Neben diesem strukturell-technischen Aspekt ist das Nutzerverhalten die zweite wichtige Komponente für den Erfolg von Ökosystem-Apps. Zentrales Ziel ist dabei die Schaffung von Vertrauen und Relevanz.

Um nicht im digitalen Nirwana unterzugehen, müssen Apps also stets den Nutzer im Fokus haben. Denn wenn die User keinen Mehrwert in der App sehen, droht diese schnell in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden.

Neu Denken mit Florian Wolfframm auf der RethinK! MAD Minds 2016

Die Suche nach dem heiligen Gral verläuft nun schon seit dem 12. Jahrhundert erfolglos – die sagenumwobene Reliquie, deren Besitz höchstes irdisches Glück und ewige Jugend verheißt, bleibt unauffindbar.

Heute befinden wir uns nicht mehr im Mittelalter, sondern im 21. Jahrhundert, im Zeitalter der Digitalisierung und des Online Commerce. Kunden sind beim Einkaufen immer häufiger im Internet oder auch mobil unterwegs. Und doch ist die Verbindung zwischen den einzelnen Kanälen noch wackelig: Ein Angebot wird beispielsweise online angeboten, aber in der Filiale ist es dann nicht erhältlich. Das führt zu Frustration und nicht selten zum Abbruch des Kaufvorgangs.

Deswegen sind wir – oder der Handel – immer noch auf der Suche nach unserer Version des heiligen Grals, dem optimalen Weg der Kundenansprache zwischen online, offline und mobil. Glücklicherweise sind wir damit im Gegensatz zu den Gralssuchern ziemlich erfolgreich.

Die Mission ist klar: Kunden erhalten relevante Angebote zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und eben auch über den richtigen Kanal. Im Idealfall bemerken sie keinen Übergang zwischen den einzelnen Kanälen und wechseln nahtlos hin und her.

Soweit die Theorie, doch wie sieht das in der Praxis aus?

Für Florian Wolfframm, unseren Geschäftsleiter Marketing & Offers Deutschland, ist der heilige Gral eine App. Aber nicht irgendeine. Eine App, die es schafft die Online- und die Offline-Welt zu verbinden. Sie vereint die Vorgänge Couponing, Bezahlen und Punktesammeln – sie ist PAYBACK in digitaler Form. Darauf aufbauend muss jetzt die Digitalisierung des Point of Sale vorangetrieben werden. Der Handel muss umdenken und dabei mutig und disruptiv vorwegschreiten.

Um ein solches Umdenken geht es auch bei der RethinK! MAD Minds 2016 am 24. und 25. November in Berlin. Geschäftsführer und Marketingleiter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz diskutieren über neueste Entwicklungen sowie innovative Technologien und Trends im Bereich Digitales Marketing.

In seinem Vortrag „Der heilige Gral zwischen Offline und Online“ spricht Florian dort von der Suche nach dem Gral des Handels in einer digitalen Welt. Dieser verspricht zwar nicht irdisches Glück und ewige Jugend, dafür aber zufriedene Kunden.

ZooRoyal wird PAYBACK Partner

bild-fuer-websiteAb sofort können auch Kunden der REWE-Tochter ZooRoyal (www.zooroyal.de), dem Onlineshop für Heimtierbedarf, bei ihren Einkäufen PAYBACK Punkte sammeln und von attraktiven Coupons und Angeboten profitieren. Rund 45 Prozent unserer Mitglieder haben ein Haustier. Sie und viele neue Kunden werden begeistert sein, nun auch bei ZooRoyal punkten zu können. Zum Start der Aktion gibt es beim Einkauf bei ZooRoyal 20fach Punkte.

Wie Mobile Payment den Handel revolutioniert – PAYBACK Keynote bei der Mobile in Retail Conference

Das Smartphone ist aus unserer heutigen Lebenswelt nicht mehr wegzudenken. Wir sind rund um die Uhr erreichbar, wir lassen Bekannte und Freunde in Echtzeit an unserem Leben teilhaben, wir bezahlen mobil. Letzteres ist für uns entscheidend: Mobile Payment revolutioniert den Handel.

payback_pallingerDie Mobile in Retail Conference 2016 gilt als internationaler Branchentreff und beschäftigt sich mit den Trends, Insights und mobilen Strategien aus den Bereichen Mobile Payment, Couponing und Advertising. Referentinnen und Referenten aus internationalen Unternehmen berichten über Best Cases und präsentieren ihre Lösungsansätze. Und wir sind dabei!

Zum Auftakt des zweiten Konferenztages, am 26. Oktober 2016, hält André Pallinger, Mitglied der Geschäftsleitung und verantwortlich für den Bereich Retail, die Keynote zum Thema „Der heilige Gral zwischen Offline und Online“. Dabei geht es – natürlich – vor allem um die PAYBACK App: Ein Paradebeispiel für Mobile in Retail.

„Mit der PAYBACK App treffen wir den Zahn der Zeit. In einer digitalisierten Welt ist das Smartphone schon heute elementarer Bestandteil im Kaufprozess“, sagt André Pallinger.

Und hier können Sie sich anmelden und live dabei sein.

„Mia san digital“ – So war #PANDAdigital16 bei PAYBACK

panda„Groß war meine (Vor-)Freude und groß war die Bereicherung.“ Wir sind immer noch beeindruckt und sprachlos von #PANDAdigital16.

Der Contest für weibliche Führungskräfte am vergangenen Samstag war ein voller Erfolg, nicht nur für die Gewinnerin Johanna Scheer, sondern für alle 70 Teilnehmerinnen und die Vertreter von sieben verschiedenen Unternehmen. Es war ein „außergewöhnliches und rundum bereicherndes Ereignis“, vollgepackt mit Challenges, Vorträgen und Networking. Nach der offiziellen Begrüßung von Isabelle Hoyer (PANDA), Stuart Cameron (STICKS & STONES) und Daniela Horn (PAYBACK) hatten die Unternehmensvertreter je zwei Minuten Zeit zu pitchen, warum sie bei PANDA Digital dabei sind. Delia Fischer (Westwing) inspirierte in ihrer Keynote und schaffte die Basis zu den darauf folgenden Challenges, bei denen die Teilnehmerinnen durch Teamfähigkeit und Führungskompetenz punkten konnten. „Komfortzone sieht anders aus und fühlt sich anders an.“

Nach einem langen und erfolgreichen Tag wurden die TOP 10 gekürt und die Siegerinnen konnten sich über tolle Prämien der teilnehmenden Unternehmen freuen. Wir freuen uns die Siegerin Johanna Anfang November in der Allianz Arena Loge zu einer Partie des FC Bayern München wiederzusehen (Preis von PAYBACK). Zum krönenden Abschluss trafen sich alle im Spielzimmer, um leckere Cocktails zu genießen und den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen. „Ich bin froh, nun Teil des Netzwerkes zu sein und freue mich schon auf kommende Veranstaltungen!“.

Herzlich Willkommen bei PAYBACK, Impressionen und Conleys!

bild-fuer-die-websiteUnsere Kunden dürfen sich jetzt über gleich zwei neue und besonders attraktive Online-Partner freuen: Impressionen und Conleys. Die Kooperation eine große Bereicherung für unseren Partnerverbund und bietet Kunden eine tolle Möglichkeit, viele weitere Punkte zu sammeln. Und für das Jahr 2016 können wir jetzt schon mal eine Hammer-Bilanz ziehen,. was neue Onlinepartnerschaften betrifft: Wir haben jeden Monat einen neuen Partner gewonnen – darunter etwa auch myToys, Channel21, sheego und den Beauty-Shop point-rouge.de.

Startup Alm

startup-weekend-almVom 28. – 30. Oktober findet die Startup Alm in den Bayrischen Alpen in der Umgebung von Schloss Neuschwanstein statt. Wie bereits im Jahr zuvor gilt es auch dieses Mal innerhalb von 54 Stunden eine Idee bis zum Minimal Viable Product zu entwickeln. Innovative Konzepte, welche Online- und Offlinewelt kombinieren, sollen von den Teilnehmern zum Thema Connected Lifestyle erarbeitet werden. Erfahrene Unternehmer und Experten coachen die Teams, welche sich schlussendlich in einem Pitch der Jury, bestehend aus verschiedenen Experten, stellen müssen – unter ihnen auch Oliver Bohl, Director Digital Business Development bei PAYBACK.

Mit 10 Millionen App Downloads und 18 Milliarden digital versendeten Coupons ist PAYBACK Deutschlands größtes Loyaltyprogramm und Treiber der digitalen Transformation für mehr als 650 Partner – offline, online und natürlich mobil. Bohl ist seit 2013 verantwortlich für die Weiterentwicklung der digitalen Kommunikation und des Angebotsportfolios sowie die Evaluation und Gestaltung innovativer Services. Weitere Informationen zu Oliver Bohls Rolle als Juror der Startup Alm sind hier verfügbar.

Startpunkt des Events ist auch dieses Jahr der Münchener ZOB, von welchem aus die Teilnehmer gemeinsam mit dem Bus in die Alpen reisen werden. Dort angekommen erwartet die Teilnehmer eine spannende Dreitagesveranstaltung, mit der Möglichkeit seine eigenen Ideen zu pitchen und wertvolles Feedback von erfahrenen Coaches zu erhalten.

Wir sind gespannt, welche Konzepte in den Bereichen Fitness & Healthcare, Mobilität & Transport, Home Automation, Bildung, Reisen & Outdoor und weiteren Themenfeldern von den Teilnehmern erarbeitet werden und freuen uns auf ein aufschlussreiches Wochenende auf der Startup Alm!

Außerdem wird PAYBACK für die Teilnehmer in diesem Jahr auch einen attraktiven Preis bereitstellen – die Gewinner erhalten VIP-Logenplätze für das Bundesligaspiel: FC Bayern München – TSG Hoffenheim 1899.

Tickets zur Teilnahme an der Startup Alm sowie weitere Informationen gibt’s auch auf der Website.